Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Ein Schicksal, das Mut macht: Bergsportler im Rollstuhl | BR24

© BR

Felix Brunner mit seinem Handbike

Per Mail sharen
Teilen

    Ein Schicksal, das Mut macht: Bergsportler im Rollstuhl

    Wann immer er Zeit hat, fährt Felix Brunner raus in die Natur. Der 29-Jährige liebt die Berge und ist leidenschaftlicher Sportler. Doch seit seinem Unfall vor zehn Jahren haben sich seine sportlichen Aktivitäten radikal verändert.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Felix Brunner war aktiver Berwachtler, machte gerade eine Ausbildung zum Krankenpfleger. Wie so oft war er in den Bergen, eine gelungene Tour. Felix war schon beim Abstieg, dann der schicksalhafte Schritt daneben. Er stürzte 30 Meter tief in ein Bachbett.

    "Irgendwann lag ich dann in einer Felsspalte drin und realisierte wahnsinnig schnell auch: 'Mein Gott, jetzt ist etwas Schlimmes mit mir passiert. Jetzt ist das passiert, was einem Bergsteiger nie passieren darf: Du bist abgestürzt! Und das Leben, das ich vor meinem Unfall hatte, war erst einmal vorbei."

    13 Monate Intensivstation, 60 Operationen, 800 Blutkonserven

    Felix Brunner muss sein Leben nach dem Unfall neu ordnen. Lange Krankenhausaufenthalte, 60 Operationen, 800 Blutkonserven. Er schafft den Weg zurück ins Leben. Der Bergsportler glaubt, bald wieder in die Berge zu können.

    Ich war total naiv, optimistisch, hab mir Ziele gesetzt, völlig utopisch, bescheuerte Ziele, muss ich ganz ehrlich auch sagen. Und dann merkst du irgendwann, du kommst nicht mehr weiter. Es geht nicht schnell genug und du kommst nicht weiter. Und da gibt es natürlich die Momente, wo ich mal gehadert habe, wo ich mal richtig deprimiert und depressiv war.

    Seine Strategie: nicht aufgeben, optimistisch bleiben

    Die Familie - Eltern und Schwester - geben ihm Halt. Aber auch der feste Wille, weiterzuleben. Seine Überlebensstrategie: Nicht aufgeben, optimistisch bleiben. Er arbeitet eisern an sich. Es gelingt ihm, was kaum einer geglaubt hat: Vier Jahre nach dem Unfall überquert er mit dem Handbike die Alpen.

    Ja irgendwann kommst du dann an den Punkt, wo du tatsächlich auch das Schicksal akzeptierst. Wo Du Verantwortung übernimmst. Und einfach für dich siehst, es wird nicht mehr so, wie es mal war. Und als ich mit dieser Situation gearbeitet habe, ist tatsächlich dann auch vieles besser geworden. Ich habe wieder Ziele erreicht, habe wieder Sport gemacht, aber auf eine andere Art und Weise.

    Felix Brunner hat Sportmanagement studiert. Inzwischen ist er ein gefragter Motivationstrainer und Vortragsredner, und er hat über seine Erfahrungen ein Buch geschrieben. In der Zwischenzeit hat er auch geheiratet. Dass seine Frau Physiotherapeutin ist, ist reiner Zufall - die beiden haben sich bei einer Party beim Weggehen kennengelernt.

    Sein altes Leben bekommt Felix Brunner nicht zurück. Doch er versucht, aus seinem Leben mit Rollstuhl das Beste für sich zu machen. Heute sagt er, ist er zufrieden mit seinem Leben. Und er akzeptiert, dass Rückschläge eben auch dazu gehören.

    Um "Zufall oder Schicksal?" geht es in STATIONEN, am 17. April um 19.00 Uhr im BR Fernsehen oder in der BR Mediathek.