BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Erotik-Fotograf David Hamilton tot aufgefunden | BR24

© picture alliance / abaca
Bildrechte: picture alliance / abaca

Fotograf David Hamilton gestorben

Per Mail sharen

    Erotik-Fotograf David Hamilton tot aufgefunden

    Der Weichzeichner war sein Markenzeichen: Der Brite David Hamilton wurde mit Fotografien junger Frauen berühmt. Nun ist er tot in seiner Pariser Wohnung aufgefunden worden. Vorausgegangen waren Vorwürfe gegen ihn wegen Missbrauch und Vergewaltigung.

    Per Mail sharen

    Ein Nachbar hatte am gestrigen Abend die Feuerwehr alarmiert, weil Hamiltons Wohnungstür halboffen stand. Die Rettungskräfte fanden Hamilton "mit einer Plastiktüte über dem Kopf". Die Ermittler gingen von einem Suizid des 83-Jährigen aus, verlautete aus dem Umfeld der Untersuchungen.

    Hamilton wurde vor allem mit seinen Nacktaufnahmen junger Mädchen berühmt. Zu seinen bekanntesten Werken zählt aber auch der Erotik-Film "Bilitis" aus dem Jahr 1977. Seine Fotobücher verkauften sich millionenfach.

    Kunst oder Pornografie?

    Um die Jahrtausendwende wandelte sich jedoch die Einstellung zur Darstellung nackter Körper von ganz jungen Mädchen. Seine Aufnahmen sorgten seither für Kontroversen rund um die Frage, wo Fotografie endet und Pornografie beginnt.

    In den vergangenen Wochen erhoben einige seiner damaligen Models schwere Anschuldigungen gegen ihn. Die Vorwürfe folgten einer Buchveröffentlichung der französischen Moderatorin Flavie Flament. Darin schildert sie - ohne Namen zu nennen -, wie sie als 13-Jährige am Rande eines Fotoshootings von einem international bekannten Fotografen vergewaltigt wurde.

    Daraufhin erhoben drei weitere ehemalige Models ähnliche Vorwürfe. Mitte diesen Monats schließlich erklärte die inzwischen 42-Jährige Moderatorin, dass es sich bei dem Vergewaltiger um Hamilton gehandelt habe.

    Hamilton bestritt die Anschuldigungen. "Ich habe nichts Ungehöriges getan," sagte er erst vor vier Tagen der Nachrichtenagentur AFP. Er warf den Medien vor, die Vorwürfe "als Wahrheit" zu behandeln und kündigte an, die "für die Diffamierungen Verantwortlichen" zu verklagen.