Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Auf der Suche nach der Entschleunigung | BR24

© Hana Usui, Wurzeln, 2015, Öl und Tusche auf Papier, ca. 96 x 273 cm | Bild: VG Bild-Kunst 2016; Montage: BR

Von der Kalligrafie zur abstrakten Kunst: die Japanerin Hana Usui

Per Mail sharen

    Auf der Suche nach der Entschleunigung

    Beschleunigung scheint das Lebensgefühl dieser Zeit zu sein - Wellness und Yoga bleiben die kleinen Oasen, fernab der Hektik. Eine Ausstellung in Kaufbeuren zeigt nun Künstler, die die Langsamkeit nicht zur Ausnahme, sondern zu ihrem Prinzip erklären

    Per Mail sharen

    Auf den ersten Blick ist es einfach eine Blume: eine Pfingstrose in voller Blüte, so gestochen scharf, dass man dieses Bild für ein Foto halten könnte. Auf den zweiten Blick aber entdeckt man, dass diese Blume eigentlich ein Zusammenspiel aus winzigen Punkten ist, ein Stück Kunst, das Wochen an Arbeit und Konzentration verlangt. Thilo Westermann braucht für seine Blumen-Arrangements ein kleines Plexiglas, die Rückseite schwarz grundiert. Dort kratzt er winzige Punkte heraus, und Punkt für Punkt kommt das Motiv zum Vorschein. Kurator Jan Wilms sucht in der Ausstellung "High & Slow" nach solchen Antworten auf die Beschleunigung der Welt und der Bildwelt:

    Es ging mir um die Frage, wo in unserer heutigen Zeit, die ja geflutet ist von Informationen und Bildern, in der Dutzende von Vernissagen, Galery-Weekends stattfinden, und die Künstler im Akkord Bilder produzieren – wo da die Intuition und die schöpferische Idee eines Künstlers zum Tragen kommt und in einem Werk sichtbar wird.

    Langsamkeit als Prinzip

    Die bewusste Langsamkeit im Schaffensprozess sucht auch die zweite Künstlerin der Ausstellung: die Japanerin Hana Usui. Mit sechs Jahren wurde sie in die Kalligrafie eingeführt, zwei Jahrzehnten später aber suchte sie etwas anderes. Sie ging nach Europa, tauschte die Schönschrift gegen das Spiel mit der Abstraktion. Geblieben ist ihr die Konzentration, die sie in Japan kennengelernt hat - die Ruhe der Atmung, das Achten auf den Augenblick geht ihren Zeichnungen voraus.

    Wirklich spannend wird die Ausstellung im Detail: Die Einzelheiten verraten, wie sich Künstler mit der Geschwindigkeit ihrer Umgebung auseinandersetzen, und dass sie dieser Geschwindigkeit künstlerisch einiges entgegenzusetzen haben.