BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Eingestürzte KZ-Gebäude in Flossenbürg werden gesichert | BR24

© BR/Thomas Muggenthaler

Die alte Trafostation nahe des KZ-Steinbruchs von Flossenbürg

Per Mail sharen

    Eingestürzte KZ-Gebäude in Flossenbürg werden gesichert

    Jahrelang sind zwei ehemalige Betriebsgebäude am KZ-Steinbruch von Flossenbürg verfallen. Jetzt werden die denkmalgeschützten Gebäude gesichert. Der Steinbruch soll in wenigen Jahren in die KZ-Gedenkstätte integriert werden.

    Per Mail sharen

    Im Bereich des Steinbruchs am ehemaligen KZ Flossenbürg haben Notsicherungsarbeiten an zwei eingestürzten Gebäuden begonnen. Die denkmalgeschützten Gebäude gehören dem Freistaat Bayern und waren jahrzehntelang dem Verfall preisgegeben. Das bestätigt der Leiter der KZ-Gedenkstätte Jörg Skriebeleit.

    Alte Trafostation am Steinbruch

    Bei den Gebäuden handelt es sich um eine ehemalige Schlosserei und eine Trafostation beim Aussichtspunkt, von dem man aus auf den Steinbruch blicken kann, in dem heute noch Granit abgebaut wird. In der Trafostation, die etwas außerhalb des unmittelbaren Steinbruch-Areals steht, sind noch die Elektroinstallationen erhalten, die für den Betrieb der Kräne nötig waren.

    Vor kurzem ist ein bislang unbekanntes Foto in einem tschechischen Archiv aufgetaucht, das SS-Chef Heinrich Himmler zeigt, wie er von der ehemaligen Schlosserei zur damaligen Schmiede geht. Das Foto unterstreiche die Bedeutung der Gebäude, sagt Gedenkstättenleiter Jörg Skriebeleit.

    Viele Originalgebäude erhalten

    Der KZ-Steinbruch von Flossenbürg ist der größte erhaltene Arbeitsbereich eines Konzentrationslagers in Europa. Zudem sind in keinem anderen "Granit-KZ" so viele Originalgebäude erhalten wie in Flossenbürg, nicht in Mauthausen und nicht in Großrosen.

    Schon länger vor dem Verfall gesichert wird in Flossenbürg das nahegelegene Verwaltungsgebäude der SS-eigenen Deutschen Erd- und Steinwerke, kurz DESt. Alle Baumaßnahmen belaufen sich nach Angaben der KZ-Gedenkstätte auf mehr als eine Million Euro.

    Steinbruch wird Teil der KZ-Gedenkstätte

    Um den Weiterbetrieb des KZ-Steinbruchs von Flossenbürg tobt seit langem ein erbitterter politischer Streit. Der Pachtvertrag des Abbauunternehmers läuft jedoch im Jahr 2024 aus. Dann soll das Areal in die KZ-Gedenkstätte Flossenbürg integriert werden.

    © BR/Uli Scherr

    Der Aussichtspunkt mit Blick in den KZ-Steinbruch von Flossenbürg

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!