BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Retrospektive für 95-jährigen Georg Stefan Troller | BR24

© picture-alliance/dpa / APA/picturedesk.com

Georg Stefan Troller

Per Mail sharen

    Retrospektive für 95-jährigen Georg Stefan Troller

    Er ist eines der Gründungsmitglieder des Bayerischen Rundfunks und hat ab den 1950er Jahren als Fernsehjournalist für die ARD und das ZDF aus Paris berichtet. Ab heute ist Georg Stefan Troller für vier Tage in München. Von Moritz Holfelder

    Per Mail sharen

    Mit vielen längst verstorbenen Pariser Intellektuellen hat Troller gesprochen, mit Künstlerinnen wie Edith Piaf, der Fotografin Gisèle Freund oder dem Maler Henri Matisse. Aber reden will er jetzt vor allem über Frankreich und die Wahlen, das treibe ihn um. Vor allem die 40 Prozent der Franzosen, die nach dem aktuellen Stand am Sonntag die Rechtspopulistin Marine Le Pen wählen wollen, machen ihm Angst. Troller denkt schon nach über die Zeit, wenn der parteilose Emmanuel Macron - wie er hofft - als Präsident in den Élysée einziehen sollte.

    Kluger Zeitbeobachter

    Troller ist ein wacher und kluger Zeitbeobachter, er geht täglich zum Kiosk um die Ecke und kauft die New York Times und den France Observateur, kurz: L‘Obs. Der in Wien geborene Jude, der 1938 vor den Nazis aus Europa flüchtete, ist entsetzt über die Aussagen der Rechtspopulisten zu den Flüchtlingen, die aktuell nach Europa kommen.

    In München stellt Troller sieben seiner Filme im Filmmuseum vor - bis nächste Woche am Dienstag.