Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Ein Intellektueller des Jazz: Saxofonist Archie Shepp wird 80 | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© picture alliance/POP-EYE

Archie Shepp

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Ein Intellektueller des Jazz: Saxofonist Archie Shepp wird 80

Die Schublade "Jazz" ist zu klein für ihn: Seine Musik sei nicht nur Jazz, sondern genauso Funk, Gospel, Blues – schwarze Musik eben. Und er sei auch mit seinen 80 Jahren noch derselbe hellwache angry black man, der er immer war. Von Roland Biswurm:

Per Mail sharen

Dieser Ton! Da erzählt einer eine ganz große Geschichte: nämlich die der afroamerikanischen Kultur und des Jazz:

"Schwarze Musiker haben eine ganz eigene Musik kreiert, die du Jazz nennen kannst, aber auch Funk, Rock, Blues oder auch Ragtime... Aber niemand hat damit je wirklich Geld verdient. Ausschließlich die Weißen sind reich geworden mit dem, was die Schwarzen erfunden haben. Die Weißen beuten die Schwarzen bis heute aus, Schwarze sind bis heute Sklaven."

Vernon Archibald Shepp in Fort Lauderdale in Florida geboren, aufgewachsen ist er in Philadelphia, hat Literatur- und Theaterwissenschaften studiert und trat in New York als Teil der sogenannten „October Revolution in Jazz“ auf.

Musik ist mehr als Unterhaltung

„Free Jazz“ war der Imperativ während der sechziger Jahre und Archie Shepp war einer der wichtigsten Protagonisten dieser Ideologie, denn „free Jazz“ bezieht sich nicht ausschließlich auf Musik. Damit war gemeint: Befreit die Sklaven, befreit „unsere“ Musik von der Vorherrschaft der Weißen, verändert die Gesellschaft, zettelt eine Revolution an…

Ich bin davon überzeugt, dass Kunst neben der ästhetischen, auch eine soziale Funktion haben muss: Musik, Tanz, Theater sind ein Korrektiv der Gesellschaft, müssen diese verändern und nicht nur zur Unterhaltung dienen.

Beim ersten Pan Afrikanischen Festival in Algier ist er aufgetreten, 1969 war das, hat dort gelebt, ist nach Tanger gezogen, nach Paris; hat Aufnahmen mit Gospelchören gemacht und mit den Musikern geheimer Bruderschaften: der Juju in Nigeria und der Gnawa in Marokko, hat Theaterstücke geschrieben und ist als Schauspieler, Lyriker und Sänger in Erscheinung getreten. Er war Professor an der Amherst Universität Massachusetts, ist Ehrendoktor der American University of Paris und hat seit 1964 unzählige Platten aufgenommen.