Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Ein Dorf feiert Party: "...ab geht die Lutzi" auf drei Bühnen | BR24

© Festival Lutzi

Beste Stimmung: Festival im vergangenen Jahr

Per Mail sharen
Teilen

    Ein Dorf feiert Party: "...ab geht die Lutzi" auf drei Bühnen

    Seit sieben Jahren begeistert das Festival in der Nähe von Bad Kissingen seine Besucher: Auch in diesem Jahr wird wieder mit mehr als 5000 Besuchern gerechnet. "...ab geht die Lutzi" präsentiert den Regensburger Rapper "Liquid" und andere Top-Acts.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Am kommenden Wochenende platzt der kleine unterfränkische Ort Rottershausen im Landkreis Bad Kissingen aus allen Nähten. Nur rund 900 Menschen leben in dem kleinen Ortsteil von Oerlenbach. Mindestens viermal so viel kommen Freitag und Samstag zum "Ab geht die Lutzi-Festival" auf dem verschlafenen Waldsportplatz am Ortsrand – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Vergangenes Jahr kamen rund 4.500 Besucher. Das kleine Provinzfestival erfreut sich großer Beliebtheit.

    Punk aus Westfalen

    Die Donots, eine Punkband aus Westfalen, ist der Topact am Samstagabend. Normalerweise spielt die Band auf großen Festivals wie Rock im Park oder dem Hurricane, aber dieses Wochenende steuert ihr Nightliner Rottershausen an. Dafür gesorgt hat Christian Stahl aus dem Lutzi-Organisationsteam. Und das war ein hartes Stück Arbeit, sagt er.

    Drei Bühnen auf dem Sportgelände

    "Ab geht die Lutzi" geht dieses Jahr ins siebte Jahr. Fast 200 ehrenamtliche Helfer sorgen an Kasse, Verkaufsständen und als Securities für den reibungslosen Ablauf. Fast alle kommen aus dem Ort, wie auch das fünfköpfige Organisationsteam, mit dem 2010 alles angefangen hat. Inzwischen gibt es drei Bühnen auf dem Sportgelände des FC Einigkeit Rottershausen – eine für Punkrock, eine für Hip Hop und eine für Elektro. Topact für die Hip Hop-Fans ist der bayerische Rapper "Liquid" aus Regensburg.

    Sportverein half mit

    Möglich wurde das Ab geht die Lutzi-Festival vor allem durch Vertrauen durch den örtlichen Sportverein. Die Vorstände ließen den Jugendlichen aus dem Dorf einfach mal freie Hand und stellten das Gelände zur Verfügung, sagt Hergen Vollert, Vorsitzender des Sportvereins. Bislang hatten Organisatoren und Fußball-Verein allerdings auch Glück mit dem Wetter. In sechs Jahren mussten sie noch nie drauflegen. Und das Line-Up war immer so attraktiv, dass das Programm vor drei Jahren sogar auf zwei Tage erweitert wurde.