BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Dirigent Mariss Jansons wird in Russland beerdigt | BR24

© Herbert Neubauer/dpa

Der weltweit gefeierte Dirigent Mariss Jansons ist am Sonntag im Alter von 76 Jahren verstorben

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Dirigent Mariss Jansons wird in Russland beerdigt

Der am Wochenende verstorbene Star-Dirigent Mariss Jansons wird in St. Petersburg neben seinem Vater beerdigt. Auch in München sind Trauerfeierlichkeiten geplant. Jansons hatte seit 2003 das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks geleitet.

Per Mail sharen
Teilen

Mariss Jansons, der in der Nacht auf Sonntag verstorbene Star-Dirigent, wird laut Medienberichten in der russischen Stadt St. Petersburg seine letzte Ruhe finden. Verwandte Jansons bestätigten das am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax. Seit 2003 hatte er das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks geleitet.

Jansons wird neben seinem Vater begraben

Nach einer Abschiedszeremonie in der St. Petersburger Philharmonie, soll er am Donnerstag neben seinem Vater, der ebenfalls Dirigent war, auf dem Wolkowo-Friedhof beerdigt werden. Der im Alter von 76 Jahren verstorbene Jansons hatte zuletzt in der russischen Stadt gelebt und dort auch mehr als 20 Jahre gearbeitet.

Geboren wurde er 1943 im lettischen Riga, das damals zur Sowjetunion gehörte. Später zog die Familie nach Leningrad (das spätere St. Petersburg), wo der Grundstein für seine musikalische Karriere gelegt wurde.

Trauerfeierlichkeiten in München

Ab Dienstag soll ein Kondolenzbuch im Foyer des Bayerischen Rundfunks ausliegen. Zudem will das BR-Symphonieorchester dem Verstorbenen seine beiden Konzerte am Donnerstag und Freitag im Herkulessaal in München widmen. Das Programm stehe noch nicht fest und werde gerade in Zusammenarbeit mit dem Dirigenten Franz Welser-Möst erarbeitet, hieß es am Montag. Besucher können sich an beiden Tagen dort auch in Kondolenzbücher eintragen. Rund um den Geburtstag des Maestros am 14. Januar plant das Orchester zudem ein Requiem mit Gedenkkonzert.

"Tod Mariss Jansons ist schmerzhaft"

Jansons zählte zu den bedeutendsten Dirigenten weltweit. Sein Tod hatte am Sonntag große Bestürzung und Trauer ausgelöst. Die Philharmonie in der Ostsee-Metropole würdigte ihn als einen der größten Dirigenten der Gegenwart. "Der Tod von Mariss Jansons ist in den Herzen aller, die ihn kannten und mit ihm irgendwann zusammengearbeitet haben, schmerzhaft", teilte die Philharmonie mit. Die Musikwelt habe einen großen Verlust erlitten.

© BR

Der Chefdirigent des Chores und Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Mariss Jansons ist tot. Das bestätigte die Ehegattin des preisgekrönten Dirigenten.