| BR24

 
 
© Juliane Zitzlsperger/Theater Regensburg

Die Seele ist schon futsch

In Deutschland hatte der Teufel rein beruflich ja schon immer viel zu tun. Nicht nur im besonders blutigen 20. Jahrhundert, auch im 17. Jahrhundert war eine ausgedehnte Dienstreise fällig, denn damals tobte hierzulande bekanntlich der Dreißigjährige Krieg. Womöglich ging der überhaupt niemals zu Ende, und der Höllenfürst ist Umstände halber gleich hier geblieben. Am Theater Regensburg könnte er jedenfalls nicht attraktiver sein: Regisseur Matthias Reichwald zeigt diesen diabolischen Samiel in seinem "Freischütz" als sexy Lady im hautengen schwarzen Leder-Outfit, halb Sadomaso-Königin, halb Show-Prinzessin, und drei Höllenhunde sind immer dabei.

Vor dem düsteren Mond

Vor dem düsteren Mond

Diese Teufelin schmeißt eine Party, und was für eine! Grund dafür hat sie: Hier sind die Seelen billig zu haben. Für die genaue Zeitangabe in der Oper von Carl-Maria von Weber haben sich in den letzten Jahren wenig Regisseure interessiert, aber tatsächlich spielt die Handlung kurz nach dem Dreißigjährigen Krieg, was im Text durchaus eine Rolle spielt. So verweist der Bösewicht Kaspar ausdrücklich darauf, dass er sein blutiges Handwerk beim Feldherrn Tilly gelernt hat, dem berüchtigten Brandschatzer und Schlächter von Magdeburg. Da machte es schon Sinn, dass Matthias Reichwald und sein Ausstatter Alexandre Corazzola ihren "Freischütz" in eine Nachkriegsgesellschaft verlegten, übrigens eine ganz beliebige.

Zwischen Wachturm und Hinrichtungsstätte

Film-Einspielungen zeigen im Hintergrund Trümmerfrauen und Fallschirmjäger, die Kostüme verweisen auf den Zweiten Weltkrieg, aber auch ins 19. Jahrhundert. Es kommt also nicht auf die Jahreszahl, sondern auf den Ausnahmezustand dieser Menschen an. Sie sind allesamt geprägt und traumatisiert von Gewalterfahrungen. Symbol dafür sind neben den Sandsäcken ein Wachturm und eine Hinrichtungsstätte. Die romantische Wolfsschlucht, in der bekanntlich die unheilbringenden "Freikugeln" gegossen werden, ist hier nichts anderes als ein Unterstand. Drei "Geister der Apokalypse" hausen hier und sind Samiel allzeit zu Diensten, tanzen mal Breakdance, lassen mal ihre Finger wie Spinnentiere über den Boden krabbeln, führen mal die bleichen Handpuppen, die ein treffendes Sinnbild für verlorene Seelen sind, so hölzern und zerbrechlich, wie sie herumspuken.

Offizier mit schwarzer Fahne

Offizier mit schwarzer Fahne

Wie Mackie Messer und Surabaya Johnny

Das alles ist sehr düster und kalt bebildert, obendrein würzt Matthias Reichwald den Abend mit Texten aus Friedrich Schillers "Wallenstein" und Bertolt Brechts "Gutem Menschen von Sezuan". Brecht ist hier überhaupt Leitbild: Der Teufel schwingt gern den Zylinder wie Mackie Messer und zieht an der Zigarette wie Surabaya Johnny. Als Antikriegs-Drama ist das durchaus stimmig, allein der Schluss kommt gemessen an dieser Deutung vergleichsweise harmlos und unentschlossen daher. Max und Agathe dürfen weiterleben, der Fürst hat eine Herzattacke, das Happy End wird nicht wirklich in Frage gestellt, auch, wenn Samiel unterdessen gut gelaunt vor einen Glitzer-Vorhang tritt und offenbar schon neue Opfer im Auge hat. Tatsächlich geht die literarische Vorlage für den "Freischütz", also die ursprüngliche Fabel, nicht gut aus, was in jüngster Zeit auch häufiger auf der Opernbühne so übernommen wurde. In Regensburg lässt das Regieteam diesbezüglich immerhin noch nicht alle Hoffnung fahren.

Her mit den Freikugeln!

Her mit den Freikugeln!

Optisch eigenwillig, aber plausibel

Musikalisch war es ein durchwachsener Abend. Stimmlich ausgesprochen gut meisterten die Hamburgerin Sara-Maria Saalmann als Ännchen, der aserbaidschanische Bariton Seymur Karimov als Kaspar und der türkische Tenor Deniz Yilmaz als Max ihre Partien. Auch schauspielerisch waren sie allesamt so glaubwürdig wie präsent. Die rumänische Sopranistin Theodora Varga als Agathe war dagegen fehlbesetzt und fühlte sich in dieser Inszenierung auch sichtlich unwohl. Mit herber, schwerer Stimme und divenhaften Bewegungen passte sie so gar nicht in diese Fetisch-Walpurgnisnacht.

Der Chor dagegen war mit viel Begeisterung bei der Sache, war als angstvolle Gemeinschaft von Kriegsversehrten ungewöhnlich authentisch. Dirigent Chin-Chao Lin tat sich etwas schwer, das Philharmonische Orchester Regensburg ausreichend kühl klingen zu lassen für dieses völlig unromantische Schlachtfeld. Die in diesem Fall so wichtigen Hörner hatten auch nicht ihren besten Abend, da war manches schwammig und unsauber. Eher höflicher Beifall des Publikums für einen optisch eigenwilligen, aber auch jederzeit plausiblen "Freischütz".

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!