| BR24

 
 

Bild

Ines Ludwig sitzt mit einem Herren am Tisch und spielt Schach. Er reicht ihr die Hand und gratuliert zum gewonnenen Spiel.
© BR/ Stationen

Autoren

Birgit Rätsch
© BR/ Stationen

Ines Ludwig sitzt mit einem Herren am Tisch und spielt Schach. Er reicht ihr die Hand und gratuliert zum gewonnenen Spiel.

Mit ihren 93 Jahren ist Ines Ludwig noch gut unterwegs. Sie geht gerne aus – oft zu Treffen ihres Schachclubs. An diesem Abend steht ein Schnellschachturnier an. Ines Ludwig ist bekannt dafür, dass sie solche Turniere gewinnt.

Mathematik, Musik und Schach

Als junge Frau hat Ines Ludwig Mathematik studiert. "Was mit dem Kopf tun", wie sie sagt. Im Anschluss besuchte sie in Nürnberg das Konservatorium, hat Musik studiert und drei Instrumente gelernt.

Mit der Gründung ihrer Familie blieb Ines Ludwig zuhause. Auch dort hatte sie das Bedürfnis, sich geistig fit zu halten. Sie begann Schach zu spielen und wurde Mitglied in einem Schachclub. Heute ist es eines ihrer Hobbys.

Ines Ludwig musiziert auch heute noch: Begleitet von einer Pianistin spielt sie immer noch gerne die Querflöte – aber nur wenn sonst niemand zuhört, denn das will sie nicht.

Ines Ludwig nimmt ihre Stücke regelmäßig auf und produziert CDs daraus. Wenn sie die Fingerfertigkeit beim Flötespielen im Stich lässt, bessert sie einfach am Computer nach und schneidet die Fehler raus. Das entsprechende Programm beherrscht die 93-Jährige im Schlaf.

Zum Schachturnier im Cabrio

Trotz ihres hohen Alters fährt Ines Ludwig nicht etwas mit dem Bus oder dem Taxi. Sie fährt selbst und zwar ein nagelneues Mercedes Cabrio.

Ines Ludwig weiß, dass Autofahren in ihrem Alter durchaus ein Risiko sein kann. Deshalb hat sie sich abgesichert: Vor zehn Jahren ist sie nochmal in die Fahrschule gegangen und der Fahrlehrer hat ihr bestätigt, dass sie noch immer ein gutes Reaktionsvermögen hat.

Rentnerin in der Favoritenrolle

Als das Schachturnier beginnt sind alle gespannt, ob die 93-Jährige ihrer Favoritenrolle auch an diesem Abend gerecht wird.

Heute müssen hier fünf Spiele gegen verschiedene Gegner bestritten werden. Beim Schnellschach haben beide Spieler haben jeweils 20 Minuten Zeit. Wer überzieht, hat verloren. Wer vergisst, die Uhr zu drücken, hat auch ein Problem, weil er dem Gegner wertvolle Zeit schenkt. Das passiert Ines Ludwig beim ersten Spiel, dann kommt sie in Fahrt. Und gewinnt ab da jede Partie.

Die Rentnerin hat eine Strategie: "Hinterlistige Sachen denkt man sich aus, um den Gegner doch zu erwischen, dass er zwei Figuren bedrängt bekommt und eine nur retten kann und alle solche Sachen."

Horst Steindl, der Mannschaftsführer des Schachclub Schwarz-Weiß Nürnberg-Süd e.V. ist begeistert von Ines Ludwig, die er regelmäßig bei Turnieren einsetzt: "Sie bringt Punkte für mich, und das ist wichtig. Wir wollen ja in diesem Jahr vielleicht sogar aufsteigen in die K1, deswegen bin ich froh, dass ich sie habe."

Auch an diesem Abend kann sich ihre Bilanz sehen lassen: Ines Ludwig belegt den zweiten Platz mit vier von fünf gewonnenen Spielen. Ein tolles Ergebnis nach drei Stunden höchster Konzentration.