Schriftsteller Alard von Kittlitz
Bildrechte: Tobias Kruse/Piper Verlag

Preisträger des ersten Popliteraturpreises "für Magic, Pop und Ewigkeit": Alard von Kittlitz

    Deutscher Popliteraturpreis erstmals vergeben

    Im Augsburger Literaturhaus wurde am Sonntag erstmals der "Deutsche Popliteraturpreis für Magic, Pop und Ewigkeit" verliehen – Preisträger ist der Schriftsteller und Journalist Alard von Kittlitz mit seinem Buch "Sonder".

    Am 15. Mai 2022 wurde im das Literaturhaus Augsburg erstmals der "Deutsche Popliteraturpreis für Magic, Pop und Ewigkeit" vergeben. Nominiert waren fünf Autorinnen und Autoren. Der Preis ging letztendlich an den Journalisten und Autor Alard von Kittlitz und seinen Roman "Sonder", erschienen im Piper Verlag. "In dieses Buch sind so viele Geschichten eingeschrieben, dass man es eigentlich gar nicht als ein einziges Buch begreifen kann", sagte Jury-Mitglied Eckhart Nickel gegenüber dem BR. Genau diese Non-Konventionalität sei auch ein Merkmal der Pop-Literatur.

    Preis wird von nun an alle zwei Jahre verliehen

    Die Jury bestand aus Polina Lapkovskaja, Alexa Hennig von Lange, Eckhart Nickel, Stefan Bronner, Katrin Montiegel und Franziska Diller. Im Finale um den Preis standen außerdem Anaïs Meier mit ihrem Debüt "Mit einem Fuß draussen" und Mithu Sanyal mit "Identitti". Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert, soll aber in der Zukunft weiter aufgestockt werden. Er wird von nun an alle zwei Jahre in Augsburg verliehen.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!