BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Deutscher Buchpreis: Viele Autorinnen unter den Nominierten | BR24

© B5 Kultur

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis steht fest. Die siebenköpfige Jury wählte aus den 173 eingereichten Titeln 20 aus. Starke weibliche Stimmen sind darunter: "Schutzzone" von Nora Bossong etwa oder "Brüder" von Jackie Thomae.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Deutscher Buchpreis: Viele Autorinnen unter den Nominierten

Die Longlist für den Deutschen Buchpreis steht fest. Die siebenköpfige Jury wählte aus den 173 eingereichten Titeln 20 aus. Starke weibliche Stimmen sind darunter: "Schutzzone" von Nora Bossong etwa oder "Brüder" von Jackie Thomae.

Per Mail sharen

Auch das derzeit vieldiskutierte Romandebüt "Miroloi" hat es auf die Longlist des Deutschen Buchpreises 2019 geschafft. Seine Verfasserin Karen Köhler ist eine von elf Autorinnen unter den insgesamt zwanzig Nominierten für die Auszeichnung. Verliehen wird sie zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse. Der Bücherherbst ist reich an starken weiblichen Stimmen: Nora Bossong ist mit ihrem Roman "Schutzzone" dabei, Jackie Thomae mit "Brüder", die österreichischen Schriftstellerinnen Marlene Streeruwitz und Eva Schmidt stehen stehen mit ihren jüngsten Werken "Flammenwand" und "Die untalentierte Lügnerin" zum wiederholten Mal auf der Longlist.

S. Fischer Verlag hat die meisten Titel auf der Longlist

Zu den heißen Favoriten zählen auch Saša Stanišić mit seinem autobiographischen Buch "Herkunft" und Norbert Scheuer mit seinem großen Roman "Winterbienen". Daneben haben es auch bisher von der Kritik kaum beachtete Erstlingsromane wie "Gelenke des Lichts" von Emanuel Maeß sowie "Nicht wie ihr" vom 1992 geborenen Tonio Schachinger auf die Liste der besten 20 geschafft, was durchaus überraschend ist. Die ebenfalls 1992 geborene Debütantin Miku Sophie Kühmel hat für ihren Erstling "Kintsugi" bereits den Literaturpreis der Jürgen Ponto-Stiftung 2019 erhalten. Nun steht auch sie auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2019, als eine von vier Autorinnen des S. Fischer Verlags, der damit die meisten Schriftsteller ins Rennen um die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung schickt.

Mehr als 100 Verlage haben in diesem Jahr ihre deutschsprachigen Neuerscheinungen beim Börsenverein des Deutschen Buchhandels eingereicht, insgesamt 173 Titel. Heute gab die Jury unter dem Vorsitz von Jörg Magenau die 20 Nominierten der Longlist bekannt. Die Shortlist mit den sechs Finalisten wird am 17. September verkündet. Der Preis des Börsenvereins wird am 14. Oktober verliehen.

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!