BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/ Julia Dechet
Bildrechte: BR/ Julia Dechet

Mit einem Rasierer hat es angefangen, mittlerweile sind es hunderte Geräte. Alle von der Marke "Braun". Uta und Jörg Nolte haben die Sammlung geerbt und stellen ihre Highlights aktuell in Marktheidenfeld aus - mit so manch kurioser Geschichte.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Design, Technik, Nostalgie: Braun-Ausstellung in Marktheidenfeld

Mit einem Rasierer hat es angefangen, mittlerweile sind es hunderte Geräte. Alle von der Marke "Braun". Uta und Jörg Nolte haben die Sammlung geerbt und stellen ihre Highlights aktuell in Marktheidenfeld aus – mit so manch kurioser Geschichte.

Per Mail sharen
Von
  • Julia Dechet

Die Fassade des Franck-Hauses in Marktheidenfeld ist knallblau und aktuell geht es auch im Ausstellungsraum im Inneren bunt zu: zu sehen sind eine orangefarbene Kaffeemaschine, ein roter Wecker oder ein grüner Rasierer. Neben den bunten Alltagsgeräten aus den 1970er Jahren stehen Plattenspieler und Radiogeräte, eine andere Ecke sieht exakt so aus, als wäre sie aus einem Einrichtungs-Katalog der 50er und 60er Jahre entsprungen. Klingt vielleicht erst einmal nach Chaos – hat aber einen gemeinsamen Nenner: Die Marke Braun.

Ausstellung aus privater Sammlung von Braun-Geräten

2021 feiert die Marke ihren 100. Geburtstag, das Portfolio an Geräten ist scheinbar endlos – und einen kleinen Einblick in die Welt von Braun gibt es aktuell in Marktheidenfeld: Bei der Ausstellung "Mein Leben mit Braun" im Franck-Haus. Kuratiert haben sie die Geschwister Uta und Jörg Nolte. Sie haben die Sammlung von ihrem Vater Norbert Nolte geerbt, den es wegen Braun an den Produktionsstandort Marktheidenfeld verschlagen hat. Wie groß die Sammlung ihres Vaters tatsächlich ist, bleibt ein Rätsel. "Ich schätze mal es sind 500 Exponate", sagt Jörg Nolte – "Ich sage es sind mehr", kontert Uta Nolte. Die "Highlights" aus der Sammlung hätten es dann schlussendlich in die Ausstellung geschafft.

Alles begann mit einem Rasierer

Angefangen hat alles hat mit dem S 50 Rasierer aus dem Jahr 1950 – das war das erste Stück in der Sammlung von Norbert Nolte. Innerhalb von 40 Jahren ist die Sammlung dann weiter gewachsen, darunter allein 22 Kaffeemaschinen vom Modell KF20. "Das hat damit zu tun, dass unser Vater die Geräte auch repariert hat und später haben ihm dann viele ihre Geräte angeboten, so hat sich das sukzessive bei uns angesammelt", sagt Uta Nolte.

Schon 1998 hatte der Vater in Marktheidenfeld einen Teil seiner Sammlung ausgestellt. Jetzt haben seine Kinder, gemeinsam mit der Stadt, zwei Jahre lang in ihrer Freizeit an der aktuellen Ausstellung gearbeitet. Auf den ersten Blick stehen hier einfach nur alte Geräte herum – doch gerade Nostalgiker, Technik-Interessierte und Design-Fans dürfte die Sammlung ansprechen.

© BR/ Julia Dechet
Bildrechte: BR/ Julia Dechet

Alles hat mit dem S 50 Rasierer aus dem Jahr 1950 angefangen – das war das erste Stück in der Braun-Sammlung von Norbert Nolte.

Die dann doch nicht so beliebte olivgrüne Kaffeemaschine

So bekommt beispielsweise die besagte Kaffeemaschine KF20 eine Bühne, steht am Anfang der Ausstellung in fünf Farben: orange, gelb, weiß, rot und olivgrün. Diese Kaffeemaschine ist, so sagt Jörg Nolte, gewissermaßen ein Sinnbild für das Design der Marke Braun – und es gibt eine kuriose Geschichte dazu. Auf einer Ausstellung sollten Besucher die Kaffeemaschinen bewerten und ihre Lieblingsfarbe kennzeichnen. Die olivgrüne hat dabei die meisten Punkte erhalten. "Der Fehler war aber, dass man die Maschine vor einer hellen Ahornwand präsentiert hat, deswegen fanden die Besucher das toll – und haben erst später festgestellt, dass es in ihrer Küche ganz anders aussieht", erzählt Jorg Nolte. Braun habe dann lange warten müssen, bis diese dann doch nicht mehr so beliebten Modelle abverkauft waren.

Design von Dieter Rams inspiriert Apple-Design

Entworfen hat die KF20 Kaffeemaschine Dieter Rams. Seine zehn Design-Thesen sind unter Produktdesignern fast schon wie eine Bibel, sagt Uta Nolte. Demnach sollte Design innovativ sein, aber auch ästhetisch, langlebig und umweltfreundlich. Das Design von Rams hat es sogar ins Silicon Valley geschafft, erklärt Uta Nolte: "Braun-Design wird oft im Zusammenhang mit Apple-Design genannt, weil der Chefdesigner von Apple sich stark an den Thesen und dem Design von Dieter Rams orientiert hat". So gibt es etwa optische Parallelen zwischen einem Phono-Radio von Braun und dem Apple iPod.

Die Marke Braun in Marktheidenfeld

Marktheidenfeld und die Marke Braun sind seit Jahrzehnten eng verbunden. Nicht nur Kaffeemaschinen und Mixer gingen in der Produktionsstätte vom Band. Seit 1963 werden in Marktheidenfeld auch elektrische Zahnbürsten hergestellt, "Mayadent" hieß die erste. Der Markenname Braun ist zwar mittlerweile von den Bürsten verschwunden und musste "OralB" weichen – in Marktheidenfeld spricht man aber trotzdem noch von den "Braunianern", die in der Produktionsstätte arbeiten. Oder aus dem Mund von Uta Nolte: "Die Welt putzt mit Bürschtli aus Hädefeld".

Ausstellungsstücke sollen nicht zurück in den Keller

Bis zum 12. September kann die Ausstellung in Marktheidenfeld noch kostenlos besucht werden. Dann heißt es für die Geschwister Uta und Jörg Nolte wieder: Kisten packen. "Ich wahrscheinlich mit vielen Tränen, weil ich noch nicht weiß, wo ich sie dann wieder hinstelle", sagt Uta Nolte. Jörg Nolte ergänzt: "Die Geräte sind zu schade, um sie im Keller stehen zu lassen". Was genau mit der Sammlung passiert, ist aber noch nicht entschieden. Die Geschwister wollen sie einerseits verkleinern, schließlich gibt es zahlreiche Geräte in vielfacher Ausführung. Andererseits hoffen sie auf eine Möglichkeit zur Weiterverwendung der Exponate.

© BR/ Julia Dechet
Bildrechte: BR/ Julia Dechet

Uta und Jörg Nolte haben zwei Jahre lang in ihrer Freizeit an der Braun-Ausstellung gearbeitet.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!