Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Des Menschen bester Freund und Partner? | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© dpa

Der Popstar der Robotik-Forschung, Professor Hisoshi Ishiguro mit seinem Klon

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Des Menschen bester Freund und Partner?

Nathanael gerät in ETA Hoffmanns "Sandmann" ganz außer sich, als er entdeckt, dass seine geliebte Olimpia bloß eine automatisierte Holzpuppe ist. Heute haben künstliche Wesen ihren Schrecken verloren - sie sind uns beste Freunde und Begleiter.

Per Mail sharen

Roxxxy, den weiblichen Sexroboter, gibt es von der US-amerikanischen Firma mit dem programmatischen Namen "True Companion" bereits in fünf Varianten. Schon für läppische 7.000 Dollar kann man sich Roxxxy unters Bett legen und bei Bedarf hervorholen. Im Gegenzug kann frau sich Rocky zulegen - wir bewegen uns ja schließlich in emanzipierten Zeiten. Rocky ist Roxxxys männliche Variante. Alles nichts Neues - schon in Star Trek verführt eine echte Frau Data, den selbstbewussten Androiden. Und Data zeigt in Star Trek auch schon, wo es langgeht mit den Robotern: Je sensibler und intelligenter sie werden - und die Industrie tut alles, um die Fähigkeiten der künstlichen Wesen zu optimieren - desto emanzipierter werden sie - in den SF-Fiktionen und auf der Leinwand wenigstens.

"Kaum sind sie menschenähnlich, schon wollen sie mehr sein als Haushaltshilfen: Unser Geschöpfe entwickeln einen eigenen Willen und eigene Wünsche. Sie streben nach Selbstständigkeit. Die eigene Schöpfung verwandelt sich in etwas Fremdes. Und was besonders schlimm ist: in etwas Stärkeres, Klügeres, Haltbareres. In etwas, das uns ablöst. Zum alten Eisen wirft." Helmut Petzold in seinem Kulturjournal-Beitrag Eine schwierige Liebe

Täuschend echt und potenziell unsterblich

Hiroshi Ishiguro, Robotik-Professor an der Universität Osaka, baut seit Jahren Androiden, die täuschend echt wirken: Gummipuppen mit Haaren, beweglichen Augen, menschlichen Gesten und Silikonhaut samt Poren. Ishiguro hat sich auch einen Klon seiner selbst geschaffen. Er hat ihm sein eigenes Haar und seine eigene Stimme verpasst und schickt ihn, wenn er selbst des Reisens müde ist, mit seinem Assistenten auf Vortragsreisen in alle Welt.

Eine schwierige Liebe. Der Mensch und seine Roboter Von Helmut Petzold
Sonntag, 13. November 2016 18:05 Uhr auf Bayern 2