BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Der Traum vom ewigen Leben | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der Traum vom ewigen Leben

Schon bald wird ein uralter Traum wahr: Die Menschheit wird den Tod besiegen! Meint jedenfalls der Wissenschaftsjournalist Jens Lubbadeh in seinem Debütroman "Unsterblich". Von Helmut Petzold

Per Mail sharen
Teilen
"Im Sommer 2044 (...) war der Tod eine überwindbare Grenze geworden. Menschen konnten als virtuelle Klone wiederauferstehen. Diese Ewigen waren unsterblich."

Immortal, ein Super-IT-Konzern, hat aus Daten lebensechte Simulationen von Menschen erstellt. Diese Daten werden aus Datenspeichern, den sog. „Lifetrackern“ gewonnen, die den Menschen im Handgelenk eingesetzt werden. Sie zeichnen alles auf, jedes Wort, jedes Gefühl, jede Geste. Gleichzeitig wird ein Minichip implantiert, der die echte Realität mit einer virtueller Realität vermischt, die alle Wesen - analoge Menschen und digitale Konstrukte - die "Ewigen", gemeinsam bewohnen.

Marlene Dietrich als Bond-Girl

Der Konzern kann auch historische Persönlichkeiten wiedererwecken: Also spielt in den 2040er-Jahren Marlene Dietrich im neuen 007 das Bond-Girl, neben Sean Connery. Michael Jackson führt die Hitparaden an. In Deutschland ist Helmut Schmidt Bundeskanzler und in Amerika J.F. Kennedy Präsident.

Perfekte Kopien

Natürlich hat die neue Unsterblichkeit auch kleine Nachteile: Die Ewigen sind Computercodes, d. h. sie können sich nicht mehr verändern, weil sie nur Kopien sind. Außerdem werde die Überwachung via Lifetracker total. Aber das ist erst der Anfang: Ein ehemaliger Immortal-Mitarbeiter hat einen Bewusstseinsalgorithmus entwickelt, den er den "Ewigen" implantieren will, damit sie ihre eigene Evolution starten können. Das geht nicht ab ohne Action und Verfolgungsjagden.

Action und Philosophie

Jens Lubbadeh setzt dabei auch auf philosophische Fragen: Wie authentisch ist ein "Ewiger"? Wie frei ist der Mensch, wenn wenige Daten reichen, um sie "lebensecht" zu simulieren? Die Fragen bleiben offen. Nur der Konzern-Chef verfolgt - gut buddhistisch - die große Utopie: die Überwindung des Ego.

"Wir brauchen dieses Ich nicht mehr, wir haben Computer, die alle Probleme der Welt für uns lösen. Die Blended Reality ist das neue Paradies, dort werden wir ewig in Glück und Zufriedenheit leben."

Jens Lubbadeh hat alles versammelt, was die neue kalifornische Ideologie ausmacht: Ende der Privatsphäre, Ausbeutung der Mitarbeiter, Heilsversprechen, geheime Labore und geheime Projekte... Ergebnis: Ein rasanter und intelligenter Thriller!

Jens Lubbadeh: "Unsterblich", Roman. Heyne, München, 445 Seiten, € 14,99