BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist gestorben | BR24

© Audio: BR/ Bild dpa/picture-alliance
Bildrechte: dpa/picture-alliance

Ein Nachruf von Simone Reber

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek ist gestorben

Wir kennen ihn aus "Good Bye, Lenin!" ,"Oh Boy", dem "Traumschiff" und vielen "Tatorten": Michael Gwisdek ist gestorben. Wie seine Familie am Mittwoch der Agentur Just Publicity mitteilte, starb der Schauspieler gestern im Alter von 78 Jahren.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Kultur
  • Simone Reber

"Oh Boy", "Boxhagener Platz", "Nachtgestalten" "Donna Leon", "Tatort" oder "Bella Block": das sind nur ein paar der vielen TV- und Kino-Filme, aus denen wir Michael Gwisdek kennen. Der zweimal mit dem Deutschen Filmpreis und als erster Deutscher mit dem Silbernen Bären ausgezeichnete Schauspieler ist gestern im Alter von 78 Jahren gestorben. Das teilte die Presseagentur Just Publicity mit.

Seine steile Theaterkarriere begann in Karl-Marx-Stadt

In Berlin Weißensee geboren, studierte Gwisdek an der Staatlichen Schauspielschule Berlin, wurde 1968 am Städtischen Theater Karl-Marx-Stadt engagiert und stieg als erfolgreicher Shakespeare-Mime bald auf zum Deutschen Theater. Sein komödiantisches Talent brachte ihm auch bald Rollen im Kino ein, in der Literaturverfilmung "Dein unbekannter Bruder" (1982) und dem Boxer-Drama "Olle Henry" (1983).

Als Schauspieler glänzte er als Komödiant, Melancholiker und Exzentriker, bald aber feierte er auch sein Debüt als Regisseur mit "Treffen in Travers" (1988), mit seiner damaligen Frau Corinna Harfouch und ihm selbst in den Hauptrollen. Mit diesem Film wurde Gwisdek zum Idol all jener, die sich nicht mehr widerspruchslos anpassen wollten.

Nach dem Fall der Mauer

Nach dem Fall der Mauer konnte er im Westen seine DDR-Erfolge ausbauen. Der Höhepunkt war die Auszeichnung mit dem Silbernen Bären als bester Hauptdarsteller in Andreas Dresens "Nachtgestalten". Danach überzeugte er in Oskar Roehlers "Die Unberührbare "(2000), in Wolfgang Beckers Good Bye, Lenin! oder in Leander Haußmanns "Herr Lehmann" (2003) und in Röhlers "Elementarteilchen" (2006).

Zuletzt spielte Michael Gwisdek neben Dennis Mojen in der Hauptrolle, in der tragikomischen Kinoromanze "Traumfabrik" (2019), die das Filmwesen der DDR satirisch behandelt, die Rolle des Opa Emil.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!