BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Der Chronist einer dramatischen Epoche

Von 1932 bis 1943 war der sowjetische Diplomat Iwan Maiski als Botschafter seines Landes in London tätig. In dieser Zeit schrieb er ein großartiges Tagebuch. Eine Auswahl seiner Beobachtungen ist nun in Deutschland erschienen. Von Niels Beintker

Per Mail sharen

Iwan Maiski, geboren 1884, wurde mit einer klaren Mission nach Großbritannien entsandt. Er sollte – in der Vorahnung eines möglichen Kriegs nach Hitlers Machtübernahme – ein Bündnis zwischen der Sowjetunion und Großbritannien sowie Frankreich vorbereiten. Er scheiterte damit an Stanley Baldwin und Arthur Neville Chamberlain, den Wegbereitern der Appeasement-Politik. Erst in der Regierungszeit von Winston Churchill konnte Maiski vermittelnd tätig werden.

Unbekannte Einblicke

Die Existenz dieses historisch vielfach aufschlussreichen Dokuments grenzt an ein kleines Wunder. Gerade in den Jahren des Großen Terrors unter Stalin – 1937 und 1938 – war das Schreiben eines Tagebuchs lebensgefährlich. "Diese Dokumente konnten im Fall einer Verhaftung gegen einen verwendet werden", sagt der israelische Historiker Gabriel Gorodetsky. Er hat das Tagebuch in einem Moskauer Archiv entdeckt und jahrelang darüber geforscht.

„Dieses Tagebuch ist das einzige, das ein hochrangiger Politiker oder Diplomat in der Sowjetunion geschrieben hat, in der Zeit des Großen Terrors. Es kann etliche Lücken mit Blick auf die Zeit vor und während des Krieges füllen.“ Gabriel Gorodetsky

Roman eines Lebens

Iwan Maiskis Tagebuch ist mehr als die Chronik einer diplomatischen Mission. Der Botschafter schrieb mit einer großen literarischen egabung – über die Zeit, die Politik, die Gesellschaft, die Kultur. Stück für Stück entsteht der Roman eines Lebens und das Bild einer sehr dramatischen Epoche.

Gabriel Gorodetsky (Hg.). Die Maiski-Tagebücher. Aus dem Englischen von Karl Heinz Siber. C.H. Beck. 928 S. 34,95 Euro.