BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Der 72H Talkshow-Weltrekord: Die letzten 24 Stunden! | BR24

LIVESTREAM beendet
Sendereihenlogo "DSDN: Der 72h Talkshow-Weltrekord"
5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Der 72H Talkshow-Weltrekord: Die letzten 24 Stunden!

Seit mittlerweile 48 Stunden sind Ariane Alter und Sebastian Meinberg live auf ARD-alpha zu sehen. Die beiden funk-Moderatoren wollen den Rekord für die längste Live-Talkshow der Welt knacken - doch ein ganzer Tag trennt sie noch von ihrem Ziel.

5
Per Mail sharen
Teilen

Drei volle Tage durchsenden ohne aufzugeben oder einzuschlafen: Die funk-Moderatoren Ariane Alter und Sebastian Meinberg wollen den Guinness-Buch-Weltrekord für die längste Live-Talkshow der Welt knacken. Seit mittlerweile 48 Stunden senden sie auf ARD-alpha und im Livestream des "Das schaffst du nie!"-Kanals auf YouTube.

Die Rekordshow findet im Rahmen der ARD-Themenwoche "Zukunft Bildung" statt und läuft unter dem Motto: "Werde mit uns jede Stunde ein Stückchen schlauer – 72 Stunden Smart-TV." Von kniffligen Fragen des Alltags bis hin zu wissenschaftlichen, politischen oder wirtschaftlichen Themen reicht das Spektrum der Talk-Gespräche - die Alter und Meinberg teils sogar mit prominenten Gästen führen.

Bisheriger Weltrekord: 70 Stunden und fünf Minuten

Dem Weltrekord im Dauermoderieren kommen sie dabei stündlich ein Stückchen näher – und das bisher ganz ohne Kaffee. Noch 24 Stunden haben Ariane Alter und Sebastian Meinberg vor sich. Nachdem beide weit nach der Halbzeit zum ersten Mal jeweils über eine Stunde geschlafen haben, wächst die Hoffnung auf ein erfolgreiches Erreichen des großen Ziels: einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde für die längste Talkshow der Welt.

Bisher halten den Weltrekord zwei Moderatorinnen des syrischen Staatsfernsehens. 2014 waren sie 70 Stunden und fünf Minuten auf Sendung – mit ganz kurzen Pausen und kaum Schlaf.

Gespräche mit mehr als 80 Studiogästen

Unterstützt werden sie von prominenten Gästen, Experten und Wissenschaftlern im Studio: Die Bands Wanda und Cosby machten schon Musik, Moop Mama platzte als Überraschungsgast herein, dazwischen Talks unter anderem mit Harald Lesch, Sonya Kraus, Checker Tobi, Hannes Ringlstetter, Carsten Schwanke und vielen anderen – dazwischen immer wieder Medizinchecks.

Nur fünf Minuten Pause pro Stunde sind erlaubt, das Moderatoren-Duo versucht, die Minuten zu sparen für längere Pausen und vielleicht eine weitere Stunde Schlaf. Auf die Toilette wird deshalb gerannt. "Ari, wir glauben an Dich!", ruft Sebastian Meinberg, als Ariane Alter auf die Toilette rennt – und nach 51 Sekunden wieder da ist.

Reinhard Scolik, Fernsehdirektor des Bayerischen Rundfunks hat ARD-alpha für den Talkshow-Rekordversuch zur Verfügung gestellt und das 72h-Projekt zusammen mit Puls und funk realisiert."Ich drücke fest die Daumen, dass es klappt", so Scolik. Doch nicht nur die Moderatoren, sondern auch PULS-Redaktionsleiterin Nadine Ulrich schläft wenig in diesen Tagen: "Es motiviert uns natürlich total, wie die beiden das bisher meistern. Das ganze Team fiebert hinter den Kulissen mit!" Und so soll es im besten Fall bis morgen Nachmittag bleiben – bis der Weltrekord gebrochen und die 72. Stunde vorbei ist.

Die Community gibt den Ton an

Seit dem Startschuss am Dienstag fiebert eine aktive Community im Livestream bei YouTube mit. Sie liefert auch Inspiration für kleine Aufgaben und Gemeinheiten: So musste sich Sebastian Meinberg auf Wunsch der Fans den Bart abrasieren, um ihn live bis zum erfolgreichen Abschluss wieder wachsen zu lassen. Auch ein Anruf bei Sebastian Meinbergs Mutter wurde in die Live-Sendung eingebaut.

Das Frühstück heute morgen hat Marc Seibold ebenfalls nach Vorschlägen der YouTube-Fans zusammengestellt. "Regel ist, Ihr schreibt mir, was ich zubereiten könnte, es muss im Supermarkt zu kaufen sein und es darf halt nicht so geil schmecken." Kaffee muss es nicht sein, meinte Sebastian Meinberg schon in Stunde 19: "19 Stunden das ist gar nichts. Wenn wir jetzt schon anfangen mit Kaffee, haben wir ja hintenraus überhaupt kein Ass mehr im Ärmel."