BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Kulturtreibende hoffen auf weitere Lockerungen | BR24

© BR/Bauer

Die angekündigten Lockerungen der Corona-Beschränkungen lassen die Kulturtreibenden aus Niederbayern und der Oberpfalz wieder vorsichtig hoffen. Ab 15. Juni dürfen Kulturstätten in Bayern wieder öffnen - unter strengen Auflagen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kulturtreibende hoffen auf weitere Lockerungen

Die von der Regierung angekündigten Lockerungen der Corona-Beschränkungen lassen die Kulturtreibenden aus Niederbayern und der Oberpfalz wieder vorsichtig hoffen. Ab 15. Juni dürfen Kulturstätten in Bayern wieder öffnen - unter strengen Auflagen.

Per Mail sharen

Nach den am Dienstag von der Staatsregierung in Aussicht gestellten Lockerungen der Corona-Beschränkungen, schöpfen auch die Kulturtreibenden wieder etwas Hoffnung. Theater und Kinos in Bayern dürfen unter strengen Hygiene- und Abstandsauflagen ab dem 15. Juni wieder öffnen. Auch Konzerte und andere kulturelle Veranstaltungen sollen dann wieder möglich sein.

"Schauen, was machbar ist"

Die meisten vom BR befragten Kulturbetriebe und Veranstalter in Niederbayern und der Oberpfalz sagten jedoch, konkrete Veranstaltungstermine seien für die nächsten Wochen noch nicht geplant. Man sei dabei Konzepte zu erarbeiten und zu schauen was überhaupt machbar wäre, sagte eine Sprecherin von Power-Concerts in Burglengenfeld im Landkreis Schwandorf. Dabei könne es ohnehin nur um kleine Konzerte mit lokalen Künstlern gehen. Man hoffe auf die von Ministerpräsident Söder angekündigte nächste Lockerungsstufe, dann mit 350 beziehungsweise 500 zugelassenen Besuchern.

Unkosten kaum zu decken

Ähnlich sieht man das auch bei den Verantwortlichen der Kunst- und Kulturfabrik Alte Mälzerei in Regensburg. Zwar wäre es schon wichtig, einfach mal wieder ein Lebenszeichen auszusenden, jedoch dürfe man sich auch keinen Illusionen hingeben, so ein Sprecher. Mit 50 Besuchern seien die Unkosten für eine Veranstaltung nicht zu decken.

Mit mehr Zugeständnissen gerechnet

In dieselbe Kerbe schlägt auch Alex Bolland von der gleichnamigen Regensburger Kulturagentur. Der große Jubel sei bei den Kulturschaffenden durch die jetzt angekündigten Lockerungen sicherlich noch nicht zu erwarten. Der Veranstalter des Palazzo Festivals und des Zelt-Festivals in Lappersdorf hatte eigentlich damit gerechnet, dass bei Einhaltung der Sicherheitsabstände zumindest bei Freiluftveranstaltungen mehr Personen erlaubt sein würden. Die Beschränkung auf 100 Besucher im Freien sei für viele Veranstalter eher eine Enttäuschung.

Pläne an Landestheatern in Oberpfalz und Niederbayern

Das Landestheater Oberpfalz will als ersten Schritt für Juli und August eine Veranstaltung ansetzen, ansonsten plane man schon für den Kulturherbst, hierzu habe man schon mit der Stadthalle von Vohenstrauß (Lkr. Neustadt an der Waldnaab) einen geeigneten Veranstaltungsort gefunden.

Auch das Landestheater Niederbayern will in dieser Saison noch mit ein oder zwei Vorstellungen mit dem Publikum in Kontakt treten. Idealerweise an allen drei Spielorten in Landshut, Passau und Straubing.

Passauer Jazzfest findet statt

Durchgezogen wird das diesjährige Jazzfest Passau im Innenhof des Passauer Rathauses: Von 2. Juni bis Ende August finden rund 50 Konzerte statt. Auch hier sind jeweils nur höchstens 50 Besucher erlaubt.

Großveranstaltungen bleiben abgesagt

Abgesagt bleiben Großveranstaltungen jeglicher Art. Heute (27.05.) kam auch die offizielle Absage der Thurn und Taxis Schlossfestspiele 2020. Die Festspiele werden auf Juli 2021 verschoben.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!