BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Matthias Balk

Die Probe der Band oder der Theatergruppe soll einfacher werden. Deswegen hat das Kunstministerium einige Corona-Einschränkungen gelockert.

7
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Corona-Lockerungen für Laienmusiker und Theatergruppen

Die Probe der Band oder der Theatergruppe soll einfacher werden. Deswegen hat das Kunstministerium einige Corona-Einschränkungen gelockert – bei Mindestabständen und der Maskenpflicht. Ein Überblick.

7
Per Mail sharen
Von
  • Andreas Neukam

Laienmusiker und -schauspieler sollen es leichter beim Proben haben, "ohne aber auf den Schutz zu verzichten", sagt Bayerns Kunstminister Bernd Sibler.

Die größte Änderung gibt’s beim Mindestabstand. Bislang mussten zum Beispiel Bläser in einer Band mindestens zwei Meter vom Nächsten wegsitzen. Wer eine Querflöte spielt, sogar drei Meter. Diese Unterscheidung gibt es jetzt nicht mehr. Im neuen Konzept, das nun gilt, heißt es, dass grundsätzlich nur noch ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden soll. Allerdings ist das laut Kunstministerium nur noch ein Appell - nicht rechtlich verpflichtend.

Denn es heißt: Beeinträchtigt der Mindestabstand die künstlerische Betätigung, dann kann auch er wegfallen. Das sei zum Beispiel der Fall, so heißt es aus dem Ministerium, wenn man sich bei größerem Abstand nicht wahrnehmen könne, dies aber für das Zusammenspiel wichtig sei.

Proben ohne Maske möglich

"Bei Proben von Chören und Laienmusikensembles sind nun keine Mindestabstände mehr zwingend vorgeschrieben. Mit der 3G-Regel sorgen wir für Schutz, auch wenn beim Musizieren Maske und Abstand nicht konsequent eingehalten werden können", sagt Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek.

Auch bei der Maskenpflicht wird gelockert: Drinnen muss nur noch eine medizinische Maske statt FFP2-Maske getragen werden. Aber auch die kann weiterhin unter einer von zwei Bedingungen wegfallen. Einerseits darf, wer einen festen Sitzplatz und mindestens eineinhalb Meter Abstand zum Nächsten hat, die Maske abnehmen. Aber auch wer mit Maske nicht musizieren oder schauspielern könnte, wie das zum Beispiel bei Bläsern oder Gesang der Fall wäre, ist befreit. Ebenso kann eine Band argumentieren, dass ein Mundverziehen des Schlagzeugers wichtig sei, um den Mitspielern ein Zeichen zu geben. So kann auch er von der Maskenpflicht befreit sein, bestätigt eine Ministeriumssprecherin.

3G-Regel ab einer Inzidenz von 35 oder höher

Grundsätzlich gilt jetzt bereits ab einer Inzidenz von 35 oder höher: Teilnehmen darf an einer Probe im geschlossenen Raum nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Zuvor war diese Beschränkung auf eine Inzidenz zwischen 50 und 100 begrenzt. Eine Beschränkung auf eine Maximalzahl von Personen im Raum gibt es nicht mehr.

"Durch die Etablierung des 3G-Prinzips kann grundsätzlich jeder Laienmusiker bzw. -schauspieler an den Proben teilnehmen", so Kunstminister Sibler. Das aktuelle Rahmenkonzept solle dem kulturellen Leben in Bayern "wieder frischen Schwung und Elan verleihen".

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!