BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Corona-Krise: Künstler können jetzt Hilfsgelder beantragen | BR24

© picture alliance / Rolf Kremming

Geige auf Notenblättern

Per Mail sharen

    Corona-Krise: Künstler können jetzt Hilfsgelder beantragen

    Freischaffende Künstler aus Bayern, die aufgrund der Corona-Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind, können nun einen Antrag auf Soforthilfe stellen. Der Freistaat stellt 140 Millionen Euro etwa für Schauspieler und Musiker bereit.

    Per Mail sharen

    In der Corona-Krise können freischaffende Künstler in Bayern ab jetzt staatliche Unterstützung online beantragen. Mit der finanziellen Nothilfe des Freistaats sollen Künstler wie Schauspieler, Musiker, Tänzer, Kabarettisten und Schriftsteller ihren Lebensunterhalt sichern können, wie das Kunstministerium mitteilte. Denn viele verdienen aktuell gar nichts mehr, weil ihnen ihre Honorare in der Corona-Krise komplett weggefallen sind. Drei Monate lang können die Künstler monatlich bis zu 1.000 Euro erhalten.

    Künstlerhilfe wurde ausgeweitet

    Antragsberechtigte sind nicht – wie ursprünglich vorgesehen - nur Betroffene, die bei der Künstlersozialkasse KSK versichert sind, sondern nun alle, die einen KSK-Beruf ausüben und so die Kriterien für eine künstlerische Arbeit erfüllen. So können nun auch freie Schauspieler, die nicht dauerhaft unter Vertrag sind, von der Hilfe profitieren. Nach Kritik an den ursprünglichen Kriterien war das Programm erweitert worden.

    "Wir haben die Rückmeldungen ernst genommen und Anpassungen am Programm vorgenommen, um der Lebenswirklichkeit unserer Kunst- und Kulturschaffenden gerecht zu werden." Kunstminister Bernd Sibler

    Die Antragsteller müssen nachweisen, dass sie ihren Lebensunterhalt überwiegend mit künstlerischer Arbeit bestreiten.

    Künstler stark von Corona-Pandemie beeinträchtigt

    Kulturelle Veranstaltungen können seit Mitte März aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie nicht mehr stattfinden. Geplante Konzerte, Aufführungen, Ausstellungen und Lesungen wurden abgesagt. Viele Künstler verdienen momentan gar nichts mehr. Während die Museen inzwischen wieder öffnen, sind beispielsweise Theater und Konzerthäuser nach wie vor geschlossen. Gerade Solo-Selbstständige, die keine laufenden Betriebskosten haben, konnten von bisherigen Hilfsprogrammen nicht profitieren.

    Online-Antrag hatte sich verzögert

    Die Webseite zur Beantragung hatte sich wegen Computerproblemen verzögert. Den Antrag können die Künstler jetzt über ein Formular auf der Seite www.kuenstlerhilfe-corona.bayern stellen. Wer Fragen hat, kann sich an die Hotline (0 89) 23 32 89 22 wenden.