Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Christian Stückl: Der fromme Rebell | BR24

© BR

Christian Stückl, Leiter der Passionsspiele in Oberammergau

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Christian Stückl: Der fromme Rebell

Schon als Kind wollte er Leiter der Oberammergauer Passionsspiele werden. Mit 29 Jahren war es so weit, er wurde jüngster Spielleiter aller Zeiten. 2020 führt er zum vierten Mal Regie, auch wenn er für seine Inszenierungen nicht nur Lob geerntet hat.

Per Mail sharen

Wenn Christian Stückl inszeniert, dann mit Haut und Haaren. Auch – oder gerade – wenn es die Geschichte vom Leben und Sterben Jesu ist.

"Glaube muss etwas sein, das uns frei macht. Allzu oft ist die Kirche ein Herunterbeten von Sündenregistern: Wichtig ist, dass du beichtest, dass du deine Schuld und deine Sünden bekennst. Für mich ist der Glaube etwas, das öffnet und frei macht." Christian Stückl, Spielleiter der Oberammergauer Passion

Stückl, selbst gebürtiger Oberammergauer, ist Spielleiter der Passionsspiele, oder besser: der Dompteur, ein glühender Zirkusdirektor, der die 2.500 Laiendarsteller, darunter 600 Kinder im Passionsspiel zu Höchstleistungen anfeuert. Jeder 2. Oberammergauer spielt mit, alle müssen ihre Herkunft aus Oberammergau nachweisen.

Berufswunsch Spielleiter – schon als Kind

Christian Stückl hat die Theaterleidenschaft von Kindesbeinen an miterlebt. Schon seine Eltern und Großeltern standen auf der Passionsbühne. Von klein auf werden auch Stückl und seine beiden Geschwister eingebunden. Dass er das Gasthaus seiner Eltern nicht übernehmen will, das ist Christian Stückl früh klar. Schon als kleiner Junge hatte er eigentlich nur einen Berufswunsch: Passionsspielleiter in Oberammergau. Nicht etwa Regisseur oder Intendant. Ohnehin wusste Christian Stückl damals gar nicht, was das ist.

Da alle Passionsspielleiter in Oberammergau bisher Bildhauer waren, tut Christian Stückl es ihnen gleich und lernt schnitzen. Doch nach drei Jahren Ausbildung und vielen Madonnen, Engeln und Kreuzen spüren er und seine Lehrer: "Herrgottsschnitzer" – das passt nicht recht zu ihm. Da Stückl sich inzwischen sicher ist, dass er Theatermacher werden will, zieht er von den Ammergauer Alpen nach München. 1987 wird er Assistent an den Kammerspielen. Er lernt Regie bei Dieter Dorn und Volker Schlöndorff. Bald inszeniert er selbst auf verschiedenen Bühnen – engagiert und eigenwillig, denn im Grunde ist er Autodidakt, inszeniert ganz so, wie er es möchte. Seit 2002 ist er Intendant des Münchner Volkstheaters.

Mit 29 Jahren geht sein Traum in Erfüllung

1990 übernimmt Stückl als der jüngste Spielleiter die Regie der Inszenierung der Leidensgeschichte Jesu, die er im Jahr 2000 grundlegend reformiert. 2010 inszeniert er dann zum dritten Mal die Passionsspiele. Da schon routinierter als zwei Jahrzehnte zuvor, als seinetwegen im Dorf kräftig gestritten wurde. Der ganze Ort lebt vom Passionsspiel und hat deshalb eine eigene Meinung dazu.

Schon 1990 arbeitet Stückl die Textvorlage des "ehrwürdigen Passionsspiels" um. Erst behutsam, im Jahr 2000 dann gründlich. Judenfeindliche Passagen werden eliminiert, die biblischen Figuren durchdacht. Jesus wird damals zum "Revoluzzer". Im Passionsspiel 2010 betont Stückl die Parallelen zum jüdischen Glauben. Christian Stückl provoziert.

Jesus in den Passionsspielen 2020

2010 legt er Wert darauf, dass Jesus nicht nur als der Leidende dargestellt wird, sondern als einer, der konsequent handelt und andere zum Umdenken auffordert. Für die Passionsspiele 2020 sieht er "seinen" Jesus wieder neu.

"Man ist selber immer auf der Suche nach dem 'richtigen' Jesus. Das eigene Bild, das man von der Welt hat, schwingt da natürlich mit. Wenn ich zum Beispiel sehe, wie sich das Klima in Deutschland verändert, wenn man über Flüchtlinge spricht, dann denke ich mir: da muss man was dagegen machen. Jesus sagt: 'Was ihr dem Geringsten meiner Brüder tut, das habt ihr mir getan', das wird ein wichtiger Satz werden." Christian Stückl, Spielleiter der Oberammergauer Passion

Die kreativen "umstürzlerischen“ Ideen des temperamentvollen Spielleiters führten in Oberammergau immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen. Doch trotz aller Widerstände und Diskussionen ist seine Spielfreude ungebremst. Er inszeniert leidenschaftlich, aufrüttelnd, modern. Ein frommer Rebell eben.

© BR/ Andrea Kammhuber und Petra Wiegers 2009

Christian Stückl