BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Britta Thies Kunstprojekt "The superhost" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Britta Thies Kunstprojekt "The superhost"

Keine Reisebuchung ohne Bewertung, kein Hotelaufenthalt ohne Sternchenabgabe: Die Medienkünstlerin Britta Thie hinterfragt den Wahn zur Bewertung am Beispiel einer fiktiven Wohnungsvermietung mit dem Kunstprojekt "The Superhost". Von S. Schlosser

Per Mail sharen
Teilen
"Hi, ich bin Preston. Wir haben ein paar Gäste, die gleich aus JFK ankommen. Also müssen wir hier alles sauber machen. Denn Gäste mögen es sauber. Aber es soll nicht zu perfekt aussehen, denn sie wollen ja so eine Art New York-Loft-Feeling erleben." Aus dem Hörstück von Britta Thie
"Der Hauptdarsteller Preston ist ein langjähriger Freund von mir (…) Der hat eben (...) in New York langjährig seine Wohnung untervermietet über Airbnb und war eben auch wirklich dieser Superhost. "Künstlerin Britta Thie

Generation In Between

Britta Thie ist Anfang 30: Modell, Filmemacherin, Künstlerin. Als Teil einer Berliner Boheme verkörpert sie den Traum vieler Millenials. Ein internationaler Freundeskreis aus Expats. Ein Alltag zwischen Coworking-Space und Kunstgalerie. Ihre Arbeiten allerdings sind eine permanente Auseinandersetzung mit ihrer Generation. Eine Generation in between: Zwischen digital und analog. Avantgarde und Nostalgie. Boheme und Prekariat.

"Es geht schon auch um diese prekären Verhältnisse, in denen Kreative oder Freelancer leben. Die Kinder der Babyboomer-Generation einfach, die keine Beamtengehälter kriegen und immer irgendwie flexibel sind. Und diese Flexibilität sich eben auch in deren Herzen so eingraviert, und Leute sich nicht einlassen können aufeinander." Künstlerin Britta Thie

Sinnbildlich dafür sind die Begegnungen in "The Superhost": Auf der Bühne ist Prestons New Yorker Loft entstanden: eine Couch, eine Küchenecke mit Minibar, Stehlampe, Topfpflanze. Ein Setting, das an Sitcoms der Neunziger erinnert: "Friends", "Seinfeld". Die Ökonomisierung von Gefühlen ist ein wiederkehrendes Motiv in Britta Thies Arbeit. Ebenso wie der Selbstdarstellungswahn ihrer Generation. In einem ihrer ersten Kurzvideos persifliert sie die Künstlichkeit von Fotoshootings, die durch die Selfie-Kultur längst Einzug genommen haben in unseren Alltag. Britta Thie reflektiert, wo andere liken. "The Superhost" ist ein Statement gegen die Emoji-Kultur. Gegen das unsichtbare Publikum, das in den Sozialen Medien lauert, um einen erhobenen Daumen abgeben zu können. Sie ist die smarte Stimme einer Generation, die in den digitalen Seilen hängt.