BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bong Joon Ho wird Jurypräsident der Filmfestspiele Venedig | BR24

© dpa-Bildfunk/Richard Shotwell

Bong Joon Ho mit seinen Oscars

Per Mail sharen

    Bong Joon Ho wird Jurypräsident der Filmfestspiele Venedig

    Mit seiner verstörenden Gesellschaftssatire "Parasite" war er der große Gewinner der Oscars im vergangenen Jahr: Der koreanische Regisseur Bong Joon Ho. Nun wird er selbst renommierte Preise vergeben – die "Löwen" bei den Filmfestspielen Venedig.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Kultur

    Die Organisatoren der Filmfestspiele gaben am Freitag die Ernennung Bong Joon Hos in Venedig bekannt. Mit dem 51-jährigen Regisseur leitet zum ersten Mal in der Geschichte des Festivals ein Filmschaffender aus Korea die Jury. Das sei auch eine Bestätigung, dass man bei der Suche nach einer Persönlichkeit für den Jury-Vorsitz die ganze Welt im Blick gehabt habe, sagte Alberto Barbera, Direktor der Filmfestspiele. Er würdigte Bong Joon Ho als eine der "originellsten Stimmen im Autorenkino weltweit".

    Große Festivaltradition

    Bong Joon Ho erklärte nach seiner Ernennung zum Jury-Präsidenten: "Die Filmfestspiele von Venedig haben eine lange und reiche Geschichte, und es ist mir eine Ehre, an ihrer wunderbaren filmischen Tradition beteiligt zu sein. Als Präsident der Jury – und vor allem als unverbesserlicher Cinephile – bin ich bereit, alle großartigen Filme des Festivals zu bewundern und zu begrüßen." Er sei voller Freude und Hoffnung für die neue Aufgabe.

    Mit seinem Film "Parasite" (2019), der böse-melancholischen Gesellschaftssatire vom Aufeinandertreffen einer armen und einer reichen Familie in Seoul, hat Bong Joon Ho verstörendes Kino jenseits gewohnter Genres geschaffen. Und das mit besonderem Gespür für die Sinnlichkeit von Orten, Räumen und Material: Das feuchte Souterrain der Armen und die modernistisch cleane Villa der Reichen sind neben den leicht verschlossenen und unberechenbaren Figuren wichtige Akteure des Films. Die mal groteske, mal düstere Verstrickung der Schicksale und Entscheidungen nimmt kein gutes Ende.

    Ein neugieriger Filmemacher

    Die Filme von Bong Joon Ho lassen sich nicht leicht einordnen – auch ihm selbst falle das schwer, so der Regisseur im Interview mit dem BR. Nach der Weltpremiere von "Parasite" in Cannes habe ein amerikanischer Journalist festgestellt, man müsse seine Werke auch gar nicht kategorisieren, Bong Joon Ho sei selbst inzwischen eine Gattung. "Das habe ich natürlich gern gehört", so der Filmemacher.

    Der Festivalleiter von Venedig, Alberto Barbera, freut sich denn auch, dass er Koreaner bereit gewesen sei, "seine Leidenschaft als aufmerksamer, neugieriger und vorurteilsfreier Cinephile" in den Dienst des Festivals zu stellen. Venedig ist neben Cannes und Berlin eines der wichtigsten Filmfestivals der Welt und soll 2021 vom 1. bis zum 11. September stattfinden. Im Vorjahr war die australische Schauspielerin Cate Blanchett die Chefin der Jury, der Goldene Löwe ging an das US-Drama "Nomadland" der in China geborenen Regisseurin Chloé Zhao.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

    Die BR KulturBühne – ein Platz für Konzerte, Events, Debatten und auch großes Vergnügen. Hier geht's lang!