Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

Beim "Artding Festival" kommt Kunst an Erdings Hausfassaden | BR24

© Artding Festival.jpeg

Streetart in Erding: Stefanstraße 17: Das Duo Ate Crew, hinter denen sich die Künstler ESZE und SIDAS verbergen, hat das Bild gemacht.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Beim "Artding Festival" kommt Kunst an Erdings Hausfassaden

Street Art XXL: Seit Montag bemalen und besprühen internationale Mural-Künstler Hausfassaden in Erding. Das "Artding Festival", ins Leben gerufen vom Erdinger Künstler Mr. Woodland, geht noch bis Sonntag – das Stadtbild wird es aber dauerhaft prägen.

Per Mail sharen

Innerhalb weniger Minuten bleiben mehrere Passanten im Dr.-Ulrich-Weg in Erding staunend vor einem Wohnhaus stehen und machen Fotos von der Hauswand – denn von dieser blickt seit letzter Woche eine überlebensgroße Frau. Lässig steht sie da, die Arme ineinander verschränkt. Hinter ihr strahlt der Vollmond. Vor ihr wacht ein braun-grauer Wolfshund. Es wirkt, als würden sie ihr Revier markieren – und genau das machen sie vielleicht auch, denn diese Wand gehört jetzt erstmal ihnen.

Ein Erdinger hat das Mural Art Festival ins Leben gerufen

Gemalt hat dieses "Mural", zu Deutsch Wandgemälde, der Künstler Mr. Woodland. Das Werk ist Teil des "Artding – Mural Art Festivals" in Erding. Von Montag, den 10. Juni bis Sonntag, den 16. Juni haben es sich sieben internationale Künstler zur Aufgabe gemacht, fünf Wände des Stadtteils Klettham in Erding neu zu gestalten. Mr. Woodland, selbst gebürtiger Erdinger, hat das Festival ins Leben gerufen, um Kunst in den öffentlichen Raum zu bringen – und den Menschen in seiner Heimatstadt die "Mural Art" näher zu bringen.

© Joanna Thurow/ BR

Hund von Mr. Woodland (Daniel Westermeier) im Dr. Ulrich-Weg 1, Erding

"Mural Art" ist die größte und auffälligste Ausdrucksform der Street Art, die sich aus dem Graffiti heraus entwickelt hat und häufig einen politischen Hintergrund besitzt. Bei "Mural Art" handelt es sich oft um Auftragsarbeiten.

Zuschauen wie die Wandgemälde entstehen

Die Künstler, die Erdings Fassaden bemalen und besprühen, kommen aus Deutschland, Australien, Frankreich sowie den Niederlanden und sind in der internationalen Streetart-Szene hoch angesehen. Abgesehen von Mr. Woodlands Mural, sind alle anderen Werke derzeit noch in Produktion, sodass Besucher die Entstehung der Werke bis Sonntag hautnah miterleben können. Danach werden die Murals dauerhaft das Stadtbild von Erding prägen.

© Joanna Thurow

Der französische Künstler und Produktdesigner Zoer bei seinem Werk in der Gießerei Straße 1, Erding.

Die Australierin Georgia Hill ist unter den sieben Mural-Künstlern beim Artding-Festival die einzige Frau. Dies spiegelt auch die weltweite Streetart-Szene wider, welche von Männern dominiert wird. Dabei gebe es "wirklich großartige Künstlerinnen aus allen Ländern der Welt", sagt Georgia Hill. Sie ist optimistisch, dass sich das Geschlechterverhältnis ausgleicht: "Die Szene wandelt sich gerade sehr stark."

© Joanna Thurow

Die einzige Frau beim Festival in Erding: Georgia Hill bei der Arbeit in der Rivera Straße 4.

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!