BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Banksy in Lonnerstadt? Mysteriöse Kunstwerke im Wald entdeckt | BR24

© BR

Wer hat's gemalt? Diese Frage kann in Lonnerstadt (Lkr. Erlangen-Höchstadt) noch keiner beantworten. Plötzlich war sie da, die Hidden Gallery in einer Hütte mitten im Wald. Banksy war es wohl nicht, auch wenn die Kunst an ihn erinnert.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Banksy in Lonnerstadt? Mysteriöse Kunstwerke im Wald entdeckt

Zahlreiche Kunstwerke in einer Hütte im Wald im Landkreis Erlangen-Höchstadt - und keiner weiß, woher. Alles erinnert an den britischen Künstler Banksy, der ebenfalls seine wahre Identität geheim hält.

1
Per Mail sharen

Nicht London, aber Lonnerstadt, wahrscheinlich nicht Banksy, aber trotzdem ein mysteriöser Künstler, der sich in einem Waldstück bei Mailach, einem Ortsteil von Lonnerstadt, austobte.

Alte Waldhütte bemalt

Versteckt hinter Bäumen steht ein kleines, sehr baufälliges Häuschen. Läuft man einfach den Waldweg entlang, fällt erst einmal nichts Ungewöhnliches auf. Nur bei genauem Hinschauen erkennt man den Schriftzug "It’s a trap" (Das ist eine Falle), der am Fuß der Hütte aufgesprüht worden ist.

Große Augen am Eingang

Geht man um die Hütte herum, kann man sie nicht übersehen: zwei große katzenähnliche Augen in Blautönen und Schwarz auf der Hauswand – in der Mitte der Eingang. Geht man hinein, fallen verschiedenen Farbspritzer an der Wand auf, die eingerahmt wurden. Gegenüber wurde der Satz "deine Meinung zu Vandalismus" aufgesprüht, darunter ist ein freies Feld. Ein kaputter kleiner Klappstuhl mit zwei Anonymus-Gesichtern steht auf dem Boden. Weitere Details, wie verschiedene QR-Codes und Koordinaten sind ebenfalls aufgemalt. Immer wieder dazwischen der Satz "It’s a Trap".

Stil erinnert an Banksy

Im zweiten Raum dahinter: ein nackter, tanzender Mensch von hinten, geometrische Figuren und ein Mädchen in altertümlichem Gewand und auf den Boden blickend. Auf einer anderen Wand hält eine große Hand eine Joker-Spielkarte. Sie ist spiegelverkehrt und hat einen Chip wie auf einer Kreditkarte. Die Werke sind keine Kritzeleien, es wirkt so, als ob der Künstler etwas von seinem Handwerk versteht. Der Street-Art-Stil erinnert dabei an Banksy, den britischen Künstler, der ebenfalls seine wahre Identität versteckt.

Keiner kennt den Künstler

Regina Bruckmann, erste Bürgermeisterin von Lonnerstadt, ist ratlos. Niemand weiß, wer hinter den Malereien steckt. Auch ein Aufruf in der Zeitung hätte nichts ergeben. Es könnten auch mehrere Künstler beteiligt sein, sagt sie.

"Das Interesse an dieser Geschichte wird jetzt immer größer, weil es eben so mysteriös ist." Regina Bruckmann, Erste Bürgermeisterin Lonnerstadt

Hütte im Juli entdeckt

Bruckmann weiß seit Juli von den Kunstwerken in der Waldhütte. Aufmerksam wurde sie durch einen QR-Code, der rund 300 Meter entfernt in ein Feld gegraben wurde. Bürger sprachen sie an, weil sie wissen wollten wissen, ob dort spezielle Ausgrabungen stattfinden würden. Nur von einem sechs Meter hohen Jägerstand direkt bei der Fläche konnte man den QR-Code erkennen.

QR-Code: Hello World

Ein Bürger aus Mailach hat den QR-Code daraufhin abfotografiert und nachgezeichnet. Das Einscannen des Codes ergab die Worte "Hello World" (Hallo Welt). Bürgermeisterin Bruckmann geht stark von einem Hinweis auf die nahegelegene Hütte aus.

Fotos seit Februar im Netz

Im Internet kursieren ebenfalls Bilder. Googelt man "Hidden Gallery Lonnerstadt", findet man Fotos und den bei Maps hinterlegten Standort der Galerie. Laut Zeitstempel wurden diese sogar schon im Februar dieses Jahres von einem Hans Müller hochgeladen. Das kann laut Regina Bruckmann jeder sein und gibt daher auch keinen Hinweis auf dessen wahre Identität.

Bank mit Hinweis zur "Hidden Gallery"

Der QR-Code wurde bereits vom Pächter der Wiese zugeschüttet. Es gibt aber noch einen Wegweiser: auf einer Parkbank steht "Hidden Gallery 200m" (Versteckte Galerie 200m). Hinter den Bäumen sieht man auch, das an einer Hauswand "Hidden Gallery" steht. Außerdem sind einige Bäume in ein paar hundert Meter Entfernung mit roten Vierecken besprüht worden. Auch hier vermutet die Bürgermeisterin einen Bezug zur Galerie.

Utensilien des Künstlers noch da

In der Hütte stehen noch sämtliche Utensilien, die die Künstler oder der Künstler da gelassen haben: leere Flaschen, Farben, Pinsel und Handschuhe. Mysteriös, findet Regina Bruckmann. So mysteriös, dass es bereits Touristen anlockt, allerdings nicht. Das kann aber natürlich noch kommen, scherzt die Bürgermeisterin.

© BR/Annika Svitil

Hidden Gallery in Lonnerstadt aufgetaucht.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!