BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Warum "Avengers: Endgame" wie Mutters Weihnachtsbraten ist | BR24

© Bayern 2

Kann man das Geschehene ungeschehen machen? Die Superhelden in "Avengers: Endgame" versuchen es mit aller Macht. "Endgame" setzt da an, wo "Infinity War" aufhörte – die Film-Serie ist ein bisschen wie Mutters Weihnachtsbraten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Warum "Avengers: Endgame" wie Mutters Weihnachtsbraten ist

Kann man das Geschehene ungeschehen machen? Die Superhelden in "Avengers: Endgame" versuchen es mit aller Macht. "Endgame" setzt da an, wo "Infinity War" aufhörte – die Film-Serie ist ein bisschen wie Mutters Weihnachtsbraten.

Per Mail sharen
Teilen

++++ Achtung, Spoiler! Wenn du nicht erfahren willst, was in "Avengers: Endgame" passiert, solltest du nicht weiterlesen. ++++

Wer sich "Avengers: Endgame" im Kino anschauen möchte, sollte auf jeden Fall Zeit mitbringen. Mehr als drei Stunden dauert der neue Film, macht mit dem als Ouvertüre zu betrachteten Vorgänger "Infinity War" flotte fünfeinhalb Stunden Avengers. Aber das ist für unsere Serien erprobten Augen ja längst kein Problem mehr. Der Inhalt von "Infinity War" wird als bekannt vorausgesetzt, was – betrachtet man das weltweite Einspielergebnis von gut zwei Milliarden Dollar – nicht verwundert. Trotzdem nochmal für alle Unwissenden: Am Ende von "Infinity War" hatte der Bösewicht Thanos die Hälfte der Erdbevölkerung zu Staub zerfallen lassen, auch die Hälfte aller gegen ihn antretenden Superhelden. Lassen sich die verbliebenen Avengers – allen voran der gar nicht mehr so patriotische Captain America – davon entmutigen? Die Antwort gibt's gleich zu Beginn des Films: "Ich sage allen immer wieder, sie sollen sich damit abfinden," erklärt Captain America, "Manche tun das, aber wir nicht. – Auch wenn die Chance noch so klein ist: Wir schulden es jedem, der nicht hier im Raum ist, es zu versuchen".

Mehr als solche pathetischen Sprüche aus Trailern kann man zur Illustration von "Endgame" leider nicht anbieten. Der produzierende Walt-Disney-Konzern bietet schon lange keine Filmausschnitte für Rezensionen mehr an. Die Leute von Disney wissen genau, dass sie auf die Kritiken in den Feuilletons nicht mehr angewiesen sind, es zählt allein das Marketing.

© Getty Images, Inc

Black Widow ( Scarlett Johansson) in "Avengers: Endgame"

Erstaunlich gesprächige Avengers

Doch zurück zum Film: Der böse, aber nicht unclevere Thanos hatte in "Infinity Wars" sechs bunte Zaubersteinchen einsammeln müssen, um seine tödliche Macht zu vergrößern. In den zwei ersten Stunden des neuen Films setzen die verbliebenen Avengers erstaunlich dialogreich alles daran, das Geschehene ungeschehen zu machen. Das Zur-Schau-Stellen ihrer Superkräfte kommt nur noch sporadisch vor, jeder kennt sie schon zur Genüge. Ziemlich unspektakulär wird gleich am Anfang Thanos nicht nur aufgespürt, sondern gleich unschädlich gemacht. Aber die Zaubersteinchen sind vernichtet. Aha, denken wir, brauchen wir jetzt einen neuen Bösewicht? Aber dann kommt alles ganz anders: Die Avengers finden eine Möglichkeit, in die Vergangenheit zurückzureisen, um die Steinchen einzusammeln, bevor Thanos ihrer habhaft werden kann. Black Widow – wieder gespielt von Scarlett Johansson – sieht der Wahrheit ins Gesicht: "Die Avengers mussten sich nie einer größeren Herausforderung stellen – Das ist der Kampf unseres Lebens – Es wird funktionieren – Ja, das wird es. Denn ich wüsste nicht, was ich tun sollte, wenn nicht".

© Getty Images, Inc.

Hawkeye (Jeremy Renners) in "Avengers: Endgame"

Die Reisen in die Vergangenheit bedeuten natürlich: Alle sind wieder da, die verstorbenen Spiderman, Doctor Strange und Black Panther, aber eben auch Thanos, der Schreckliche. Mehr darf man den Avengers-Fans zuliebe nicht verraten. Sie wissen schon: Spoiler-Alarm. Aber so viel darf man vielleicht doch verraten: Das "Endgame" wird kein Endspiel der Avengers sein. Genau wie bei den ursprünglichen Comics ist eine Fortsetzung nicht nur möglich, sondern sogar hochwahrscheinlich. Denn weder die Macher noch die Fans wollen, dass das Spiel je endet. Die Film-Serie ist wie Mutters Weihnachtsbraten: Variationen über das ewig Gleiche, hervorragend zubereitet und zuverlässig und rechtzeitig serviert.

Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!

Die tägliche Dosis Kultur – die kulturWelt als Podcast. Hier abonnieren!