Zurück zur Startseite
Kultur
Zurück zur Startseite
Kultur

"Autokraten versuchen Menschenrechte umzudeuten" | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© dpa-Bildfunk

Donald Trump empfängt den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman im Weißen Haus und zeigt ihm die Waffenverkäufe der USA nach Saudi-Arabien.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Autokraten versuchen Menschenrechte umzudeuten"

Die Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, Beate Rudolf, fordert auch 70 Jahre nach Verabschiedung der Menschenrechte weiteren Einsatz. Autokraten versuchten mit völkischen Ideen deren Allgemeingültigkeit außer Kraft zu setzen.

Per Mail sharen

"Rechte und Schutz gibt es nur für unsere Leute, aber nicht für Fremde" - in dieser Lesart propagieren Autokraten nach den Worten der Juristin überall auf der Welt die Menschenrechte. So wollte China die Idee der Menschenrechte neu auslegen, als etwas, das Staaten nur dann verwirklichten, wenn sie davon einen Vorteil hätten. Diese Resolution sei im Frühjahr im Menschenrechtsrat in Genf erfolgreich abgewehrt worden. "Aber ich bin überzeugt, dass die chinesische Regierung weitere Angriffe übernehmen wird", meint Beate Rudolf.

Russland setzt auf "traditionelle Werte" statt Menschenrechte

Darüberhinaus betonten Russland in den Vereinten Nationen immer wieder, dass die Bewahrung "traditioneller Werte" eine Kernaufgabe des Staates sei. "Und dieses scheinbar harmlose Wort wird genutzt, um es gegen Menschenrechte einzusetzen, weil traditionelle Werte dann letztlich das sind, was der Staat bestimmt. Das sind dann traditionelle Familienbilder, das ist die Ablehnung und Diskriminierung von Schwulen und Lesben."

Juristin fordert mehr Einsatz für Menschenrechte

Auch hierzulande gibt es der Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte Beate Rudolf zufolge solche Stimmen, die Menschenrechte nicht als allgemein gültig ansehen. 70 Jahre nach Verabschiedung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte müssten sich die Menschen deshalb wieder mehr für deren Umsetzung und Einhaltung einsetzen. Der Grundgedanke, jeder Mensch habe die gleichen Rechte und die gleiche Würde, sei einfach und bestechend zugleich und heute so aktuell wie vor 70 Jahren.