BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Afro-Jazz-Star Manu Dibango stirbt nach Coronavirus-Infektion | BR24

© picture alliance / abaca

Der kamerunische Saxofonist und Komponist Manu Dibango erkrankte an Covid-19 und starb nun im Alter von 86 Jahren.

Per Mail sharen
Teilen

    Afro-Jazz-Star Manu Dibango stirbt nach Coronavirus-Infektion

    Dibango machte den Musikstil Makossa weltweit bekannt - und beschuldigte Superstars wie Michael Jackson oder Rihanna, dass sie sich bei seinem Werk bedient hätten. Nun starb der Künstler aus Kamerun im Alter von 86 Jahren.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Der weltbekannte kamerunische Saxofonist und Komponist Manu Dibango ist nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das berichteten französische Medien am Dienstag übereinstimmend unter Berufung auf Familie und Management. Die Infektion des als "Papa Groove" bekannten Künstlers wurde vor rund einer Woche bekannt.

    Der 1933 in Douala in Kamerun geborene Dibango kam mit 15 Jahren nach Frankreich. Er wurde für seinen Afro-Jazz-Stil berühmt. "Soul Makossa" heißt das weltbekannte Stück aus dem Jahr 1972, mit dem er auch in den USA erfolgreich war und auf Tour ging. Er arbeitete mit Größen wie Herbie Hancock oder Youssou N’Dour zusammen und wurde für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet.

    In Frankreich entwickelte Dibango seine Leidenschaft für Musik, ging schließlich nach Brüssel und Paris. Er arbeitete in den 1960er Jahren mit dem Musiker Joseph Kabasélé zusammen, wurde von Dick Rivers und Nino Ferrer engagiert.

    Dibango machte den Musikstil Makossa außerhalb Kameruns bekannt, beschuldigte sogar Superstars wie Michael Jackson und R&B-Sängerin Rihanna, dass sie sich an "Soul Makossa" bedient hätten.

    Verpassen war gestern, der BR Kultur-Newsletter ist heute: Einmal die Woche mit Kultur-Sendungen und -Podcasts, aktuellen Debatten und großen Kulturdokumentationen. Hier geht's zur Anmeldung!