286

Illegal eingereist Polizei erwischt Flüchtlinge auf Güterzug

Die Polizei hat bei einer Schwerpunktkontrolle in Raubling bei Rosenheim zugeschlagen. Zwei Flüchtlinge versteckten sich zwischen den Rädern eines Lkws, der auf einem Güterzug stand. Kein Einzelfall: Seit einigen Wochen steigt die Zahl der illegalen Einreisen wieder an.

Von: Jochen Eichner, Joseph Röhmel und Simon Emmerlich

Stand: 28.07.2017

Kontrolle Flüchtlinge Güterzug | Bild: BR/Simon Emmerlich

Die beiden Männer stammen vermutlich aus Afrika und wollten unerkannt nach Deutschland einreisen. Der Güterzug war aus Italien gekommen. Zur Zeit führt die Bundespolizei vermehrt Kontrollen von Güterzügen durch, da im Moment viele Flüchtlinge versuchen, auf Güterzügen und unter Lebensgefahr ins Gebiet der Bundesrepublik einzureisen.

Im Juli ist die Zahl  deutlich angestiegen - vor allem in Rosenheim. Hier wurden rund 80 unerlaubt Eingereiste registriert. Das sind in etwa so viele, wie bislang im Raum Rosenheim im ganzen Jahr entdeckt wurden: nämlich 90 von Januar bis Juni. Dies teilte die Bundespolizei in Rosenheim dem BR mit.

Warum die Flüchtlinge in Rosenheim stranden

Die Polizei ist wachsam.

22 illegale Einwanderer fanden die Bundespolizisten allein bei einer Stichprobe am Bahnhof in Raubling. Mit einer Wärmebildkamera waren die Afrikaner zuvor auf dem Zug entdeckt worden, der vom italienischen Verona ins dänische Padborg unterwegs war. Sie hielten sich auf mehreren Waggons zwischen den Rädern der transportierten Lkws versteckt, um unerlaubt ins Bundesgebiet einzureisen.

Sie stammen hauptsächlich aus Somalia, Guinea und Marokko. Ausweisen konnte sich keiner der Männer beziehungsweise Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 29 Jahren. Sie wurden in die Dienststelle der Rosenheimer Bundespolizei gebracht. Die 14 unbegleiteten Minderjährigen wurden der Obhut des Jugendamtes anvertraut.

Auch im Raum München wurden im Juni 58 illegal Eingereiste aufgegriffen, im Juli 46. Das sind deutlich mehr als in den Vormonaten, aber weniger als Ende letzten Jahres. Vom Grenzübergang Passau wurden dagegen keine solchen Fälle berichtet. Das liegt daran, dass die so genannte Balkanroute im Prinzip geschlossen ist, wohingegen in Italien wieder mehr Menschen über das Mittelmeer fliehen.

Meistens kommen junge Männer

Immer wieder verstecken sich die Flüchtlinge zwischen den Rädern.

Über die Brenner-Route kommen Flüchtlinge dann auf Güterzügen nach Rosenheim bzw. München. Über die genaueren Hintergründe können die Bundespolizisten nur spekulieren. Natürlich könne das bessere Wetter im Sommer eine Rolle spielen.

Laut der Bundespolizei in München seien kaum mehr größere Familiengruppen unter den Geflüchteten in Güterzügen. Meist seien es junge Männer, die sich dann zu Gruppen zusammenschlössen. Die Bundespolizei will ihre verstärkten Kontrollen beibehalten. Dabei könne auch die Unterstützung eines Polizeihubschraubers nötig sein. Der bayerische Flüchtlingsrat warnt, dass die Flucht in Güterzügen lebensgefährlich sei. Nötig seien legale Flucht-Wege nach Deutschland.


286

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

A.W., Samstag, 29.Juli, 18:13 Uhr

17. Migranten

Vielleicht wäre es mit genaueren Kontrollen einzudämmen. Hier meine ich auch unsere lieben Nachbarn, denn es kann ihnen doch nicht wirklich entgehen, was da abläuft. Eigentlich sind doch die Zeiten des Durchwinkens (mit Wegweiser) vorbei, oder? Es ist an der Zeit, an einem Strang zu ziehen. Hoffentlich kein frommer Wunsch meinerseits.

Hans Holtz, Freitag, 28.Juli, 19:46 Uhr

16. Peanuts.

Wir werden sowieso noch unser blaues Wunder erleben. Wenn die Wahlen erst mal vorüber sind, wird die Ruhe vorüber sein und die ganzen Asylanten, die bislang in Italien angekommen sind, sich hierher aufmachen können. Es ist die Ruhe vor dem Sturm. Übrigens sind seit Anfang des Jahres haufenweise Illegale ins Land gekommen, die nicht von Frankreich aus nach England gelangen können. Darüber herrscht medial das berühmte "Schweigen im Walde". So toll es ist, von den beiden Ertappten zu erfahren - da sind die ja lächerlich dagegen...

  • Antwort von Enrico Pelocke, Freitag, 28.Juli, 20:07 Uhr

    Das ist sehr interessant, daß Flüchtlinge und Asylanten abwarten, bis unsere Wahlen vorbei sind. Aber warum nehmen sie darauf Rücksicht?

Yoda, Freitag, 28.Juli, 13:05 Uhr

15. Wirtschaftsflüchtlinge sind Migranten und keine (Kriegs-)Flüchtlinge !

Der bayerische Flüchtlingsrat verlangt also "legale Flucht-Wege nach Deutschland", da frage ich mich wirklich, welch Geistes Kind diese Vereinigung ist. Wenn jemand ein Kriegsflüchtling ist, gilt für ihn die Genfer Flüchtlingskonvention und als politisch Verfolgter steht er bei uns noch zusätzlich unter dem Schutz des GG. Wenn aber junge Männer aus einem armen Land aber ohne Krieg und Verfolgung sich bewusst ihrer Papiere entledigen und illegal auf den Weg nach Europa machen, dabei andere Länder durchqueren um nach D zu kommen, hat dass absolut nichts mit Flucht zu tun, sondern mit illegaler Einwanderung. Wer jetzt fordert, dass ILLEGALTIÄT doch besser straffrei sein sollte, kann genusogut fordern, dass Banken ihre Tresore und Geldautomaten offen stehen lassen, so dass Bankraub nicht mehr strafbar ist. Ich frage mich immer mehr, ob ich in unserem Land eigentlich nur noch von Vollidioten umgeben bin und verstehe zunehmend warum gut ausgebildete einheimische Fachkräfte abwandern !

  • Antwort von Wolf, Freitag, 28.Juli, 18:44 Uhr

    Mir wäre es wirklich scheißegal ob ich vor Hunger oder vor Krieg fliehen muss,den Tod bringt beides! Was bin ich dann? Ein Flüchtling!

Robert, Freitag, 28.Juli, 12:53 Uhr

14. Flüchtlinge

Wieso sagt der BR das dies "Flchtlinge" sind?

Es können genau so gut Kriminelle sein, oder Glückssucher, oder Sozial-Touristen, oder ehem. Gefängnissinsassen die eine zweite Identität beim BAMF abholen wollen, oder Terroristen die einen Anschlag planen, oder Abenteurer die ein besseres Leben suchen, ..... Warum sind für den BR alle Flüchtlinge die nach Deutschland wandern oder strömen?

  • Antwort von Leonia, Freitag, 28.Juli, 14:17 Uhr

    Weil Deutschland ein Rechtsstaat ist, in dem zunächst bis zur endgültigen Prüfung erst einmal die Unschuldsvermutung gilt. D.h. bis zur endgültigen Feststellung durch die Behörden gilt zunächst die Selbstauskunft. Sollte Ihnen dies nicht bekannt sein, hilft vielleicht ein wenig Sozial- und Gesellschaftskunde und die Lektüre des Grundgesetzes (d.i. unsere Verfassung).
    Es hilft niemandem, auch nicht diesem Staat, wenn Sie Ihre Vorurteile hier als Fakten darstellen.

Schnauzevoll, Freitag, 28.Juli, 12:52 Uhr

13. Ordnung ...

Ordnung sollte in einem Land herrschen, Eintracht und Zufriedenheit bei der Bevölkerung und Anstand und Verantwortung bei der Regierung. Und von letzterer sollte man möglichst wenig merken. Und wie schaut es in der BRD aus? Die Themen, die die Deutschen wie noch nie vorher gespalten haben sind: Flüchtlinge, Integration, Gewalt/Terror und Erdogan. Keine Nachrichtensendung ohne sie. Und die Gewaltspirale wird immer schneller werden, auch vor dem Hintergrund, dass alles verharmlost wird und Verbrecher keine Bestrafung erhalten.