15

Extreme Kälte Bayern bibbert weiter

Bayern friert weiter - auch in der Nacht fielen die Thermometer im Freistaat auf zweistellige Minuswerte. Das hat auch Auswirkungen auf den Verkehr. Von Jochen Eichner

Von: Eichner, Jochen

Stand: 27.02.2018

Im Landkreis Hof zeigte das Thermometer am frühen Morgen frostige minus 16 Grad an, im Unterallgäu sank die Quecksilbersäule auf 15 Minusgrade. An der Gipfelstation der Oberstdorfer Nebelhornbahn wurden frühs stolze minus vierundzwanzig einhalb Grad gemessen. Und am großen Falkenstein im Bayerischen Wald sank die Temperatur auf minus 19,9 Grad. Auf der Zugspitze wurden minus 30,5 Grad gemessen - das sind nochmals drei Grad weniger als am Montag.

Mehrere Münchner S-Bahnen fallen aus

Auch heute müssen Berufspendler in und um München mit Störungen beim S-Bahn-Verkehr rechnen. Auf den Linien S3 und S20 fallen mehrere S-Bahnen aus - Nachwehen der massiven Störungen vom Vortag, so ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Außerdem gibt es technische Störungen an einzelnen Zügen und eine Weichenstörung in Geltendorf. Und bei einigen Linien streicht die Bahn die sogenannten Verstärker-S-Züge des 10-Minuten-Takts.

Schifffahrt kommt teils zum Erliegen

Auf dem Main-Donau-Kanal ist die Schifffahrt in den kommenden Tagen wegen der eisigen Temperaturen nur eingeschränkt möglich. Dort bildet sich langsam Eis, zwei Eisbrecher stehen bereit. An sieben Schleusen zwischen Erlangen und Hilpoltstein wird in der Nacht nicht mehr geschleust - denn wegen der niedrigen Temperaturen frieren die Schleusentore ein und diese zu enteisen wäre aber in der Nacht zu gefährlich.

Wärmer wird es im Freistaat erst am Freitag. Am Wochenende erwarten Experten Temperaturen von fünf Grad plus.


15

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

B. Sachse, Dienstag, 27.Februar, 23:54 Uhr

8. Tja, da werden Erinnerungen wach...

Das ist einfach mal wieder ein solcher Winter, wie wir ihn aus unseren Jugendzeiten kennen. Wie er eben ab und an immer noch trotz allem Gerede von Erderwärmung in Mitteleuropa vorkommt. Meine Mutter, stolze 85 Jahre alt, freut sich jeden Tag wie Bolle über die klirrende Kälte. Na, man muss es ihr nachsehen - sie zahlt ja nicht die Heizungskosten. Aber irgendwie steckt das an, ich fühle mich trotz der zu erwartenden Gasnachzahlung ebenfalls angetan von diesem Prachtwetter. Schöne Woche noch!

Kill, Dienstag, 27.Februar, 17:27 Uhr

7. Kälte

Was soll denn das Gejammere. Als ich von 1963 bis 1971 bei der Bundeswehr war, hatten wir an unserem Standort Laupheim im Winter Temperaturen bis 20 Grad minus und mehr und mussten bei unseren Winterübungen im Zelt mit Strohsack und Schlafsack übernachten und sind nicht umgekommen. Besteht die Bevölkerung nur noch aus Weicheiern? Ziehen sie sich g/scheit an dann haben sie kein Problem.

  • Antwort von B. Sachse, Dienstag, 27.Februar, 23:59 Uhr

    Damals gab es auch noch Männer... Viele meiner Bekannten haben sich schon lange mal wieder einen richtigen Winter gewünscht. Ich möchte dafür keine Einzelheiten anführen, aber einer der Gründe ist dieses ständige Nerven der Medien mit einer drohenden Klimaerwärmung. Man stelle es sich vor - es hat sogar heute im MDR ein "Experte" behauptet, Januar und Februar wären zu mild gewesen... Ich habe schon lange geahnt, dass viele Journalisten nicht in der gleichen Realität leben können, wie wir. Doch jetzt steht es fest - es gibt hier ein Paralleluniversum!

Andrea Zweifel, Dienstag, 27.Februar, 16:33 Uhr

6. Klimawandel

- wir beobachten einen Klimawandel - keine Klimaerwärmung
- wenn Verbrennungsmotoren bei den derzeitigen Temperaturen nicht anspringen liegt keine Schlamperei des deutschen Ingenieurwesens vor sondern eine
Schlamperei des Betreibers hinsichtlich des Wartungszustandes

PS_ED, Dienstag, 27.Februar, 11:13 Uhr

5. Deutschlands infrastruktur ist und bleibt eine Schande

Dass es im Winter mal 1 - 2 Wochen zweistellige Minusgrade hat ist, normal , dass es aufdgrund der klimaerwärmung immer seltener wird ist leider auch noch normal.

Aber dass die S-Bahn Die bahn im allgemeinen Probleme hat, dass die immer noch eisplatten auf den Gehsteigen liegen ist schlicht Schlamperei!

Das Diesel nicht mehr starten, ist für mich insofen eine Genugtutung , da die Verfechter des Verbrennungmotors, gerade keine E-Autos wollen, weil diese im Winter liegen bleiben.

Aber lestztlich ist es auch hier eine Schlamperei, dass unser auch so gutes Ingenieurwesen immer noch keine Lösung gefunden hat...

Achja für die Infrastruktur ist eine beaknntlich die CSU zuständig, die auch die zweite Stammstrecke (staat preiswerte alternativen etc) toll findet!

Endlosschleife , Dienstag, 27.Februar, 10:39 Uhr

4. Dann hat Donald Trump doch Recht.

Klimaerwärmung gibt es nicht.

Russland oder Grönland könnten eine Klimaerwärmung gut gebrauchen.

  • Antwort von Edgar, Dienstag, 27.Februar, 11:07 Uhr

    genau und der Ball ist rund, solange ihm nicht die Luft ausgeht

  • Antwort von Truderinger, Dienstag, 27.Februar, 11:09 Uhr

    Und wieder einer, der den an sich recht simplen Unterschied zwischen Wetter und Klima nicht kapiert. Aber man kennt ja die übrigen Kommentare dieses Foristen und seine ideologische Verortung! Die Leugnung des vom Menschen beeinflussten Klimawandels ist die apokalyptischste Fehleinschätzung Trumps und seiner deutschen AfD-Vasallen! Und das will was heißen, bedenkt man, was die sonst so alles nicht verstehen wollen/können/dürfen!

  • Antwort von Niederbayer, Dienstag, 27.Februar, 19:27 Uhr

    Wir haben den Klimawandel. Ich darf daran erinnern, dass es das erste Mal wirklich kalt ist in diesem Winter - eine absolute Ausnahme inzwischen.

  • Antwort von Renate E., Mittwoch, 28.Februar, 00:05 Uhr

    Truderinger, ich habe mal wieder geschmunzelt! Dass wir wirklich kalte Tage haben, steht außer Zweifel. Und dass es in Amerika bereits sehr kalte Wochen gab, ebenfalls. Wie sollten also fest in der Realität verankerte Menschen glauben, dass wir von einer (schrecklichen) Erderwärmung bedroht sind, ja die sogar bereits greift? Oder nennen wir es Klimaerwärmung -egal. Alle, denen es zu warm ist, die sollten sich halt ab und an mal mit dem nackten Hintern auf die Erde setzen. Wenn es heute bissel spät ist - dann spätestens morgen. Aber bitte - tut es, man kriegt davon sicherlich ganz neue Inspirationen!