60

Umstrittener Unkrautvernichter EU erneuert Glyphosat-Zulassung - Hendricks sauer

Seit Jahren wird darüber gestritten, ob Glyphosat krebserregend ist oder nicht. Die EU-Mitgliedstaaten verlängerten nun die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters um fünf Jahre. 18 der 28 EU-Länder stimmten für einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission, wie eine Sprecherin der Behörde mitteilte. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sagte, die deutsche Zustimmung verstoße gegen die Vereinbarung.

Von: Petra Zimmermann

Stand: 27.11.2017

Traktor bringt Glyphosat aus | Bild: picture-alliance/dpa

Nach monatelangem Hin und Her steht nun fest: Der umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat darf auch künftig in Europa verkauft werden.

Mehrheit für Verlängerung der Zulassung

Die EU-Länder stimmten mehrheitlich zu: Die Zulassung von Glyphosat wird um fünf Jahre verlängert. In einem Ausschuss hätten sich genügend Mitgliedsländer für die Erneuerung der Zulassung um fünf Jahre ausgesprochen, teilte die EU-Kommission mit. 18 Mitgliedstaaten hätten für eine Verlängerung um fünf Jahre gestimmt, neun dagegen, ein Land habe sich enthalten. Damit sei die nötige qualifizierte Mehrheit erreicht.

Wissenschaftler vermuten Krebsrisiko

Die Verlängerung ist nicht nur bedeutend für Landwirtschaft und Verbraucher, sondern auch für den deutschen Chemieriesen Bayer, der den Glyphosat-Erfinder Monsanto übernehmen will. Glyphosat ist ein sehr wirksames Unkrautgift und wird weltweit in großen Mengen in der Landwirtschaft eingesetzt. Einige Wissenschaftler sehen jedoch ein Krebsrisiko. Mehr als eine Million Bürger in der EU haben gegen eine weitere Zulassung des Mittels unterschrieben.

Monatelanger Streit

Das Verfahren um die Neuzulassung zog sich monatelang hin, weil sich im Kreis der Mitgliedsländer lange weder dafür noch dagegen eine ausreichende Mehrheit fand. Die EU-Kommission wollte zunächst eine Verlängerung um zehn, dann sieben, dann fünf Jahre. Damit setzte sie sich jetzt durch. Das Europaparlament hatte sich im Oktober dafür ausgesprochen, Glyphosat ab sofort nur noch sehr eingeschränkt zuzulassen und bis 2022 schrittweise zu verbieten.

Hendricks wirft Landwirtschaftsminister Schmidt Vertrauensbruch vor

Barbara Hendricks

Hendricks kritisierte die deutsche Zustimmung zur Verlängerung der Glyphosat-Zulassung in Brüssel als Vertrauensbruch. Sie habe noch am Montag gegenüber Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) erklärt, sie sei "mit einer Verlängerung der Zulassung von Glyphosat weiterhin nicht einverstanden". Dennoch habe der Vertreter des Landwirtschaftsministeriums in Brüssel für eine Verlängerung gestimmt - wer an "Vertrauensbildung zwischen Gesprächspartnern interessiert" sei, könne sich so nicht verhalten.


60

Keine Kommentare mehr möglich. Hinweise zum Kommentieren finden Sie in den Kommentar-Spielregeln.)

Sepp M., Mittwoch, 29.November, 07:38 Uhr

48. Glyphosat Zulassung

Noch nie hat ein Minister die Meinung der Öffentlichkeit dermaßen ignoriert wie dieser Schmidt aus Franken. Dieses Verhalten nimmt mir jegliche Motivation noch einmal die CSU zu wählen! Die "großen" Volksparteien sind nur noch für ihr eigenes Wohl zuständig.

Elisabeth F., Dienstag, 28.November, 14:55 Uhr

47. Glyphosat

Ich bin total geschockt. Wie kann der Landwirtschaftsminister im Alleingang so eine Entscheidung fällen? Frau Merkel muß ihm doch grünes Licht gegeben haben. Für mich ist diese Partei gestorben. Die Gesundheit der Bürger ist doch denen total egal. Sicher gibt es von Bayer und Monsanto rießige Parteispenden. Unsere Kinder und Kindeskinder, ebenso die gesamte Natur, Vögel, Bienen, Insekten und unsere herrlichen Schmetterlinge sind doch jetzt schon stark bedroht. Die Ja-Sager sollten zur Belohnung täglich einen kostenlosen Glyphosat-Cocktail serviert bekommen. Der ist ja völlig unbedenklich. Nach solch einem Vertrauensbruch fällt die SPD hoffentlich die richtige Entscheidung.

  • Antwort von roland zanini, Dienstag, 28.November, 19:08 Uhr

    hallo elisabeth,
    kann dir nur beipflichten!bis zur nächsten wahl dürfen wir diesen skandal nicht vergessen.

Rudolf Tenzer, Dienstag, 28.November, 09:43 Uhr

46. Glyphosat-Zulassung

Nie wieder CSU!

Karl Baumann, Dienstag, 28.November, 09:00 Uhr

45. GLYPHOSAT : Verlängerung der Zulassung

IN DUBIO CONTRA GIFTO !!!

Axel Zeitler, Montag, 27.November, 19:18 Uhr

44. Glyphosat

Es müsste doch eigentlich sogar einem "Blinden" auffallen,daß dieser Landwirtschaftsminister alles andere im Sinn hat;nur nicht das Wohl der eigenen Bevölkerung(Wähler).Bei der nächsten Wahl weiß ich,was zu tun ist.