BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

"Wie könnt Ihr es wagen?": Thunbergs Wutrede beim UN-Klimagipfel | BR24

© BR

Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg hat beim UN-Klimagipfel in New York gesprochen. In ihrer Rede warf sie den Politikern eklatantes Versagen beim Klimaschutz vor.

101
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Wie könnt Ihr es wagen?": Thunbergs Wutrede beim UN-Klimagipfel

Umweltaktivistin Greta Thunberg hat den Regierungen weltweit auf dem UN-Klimagipfel massive Vorwürfe gemacht. "Ihr enttäuscht uns", sagte die 16-Jährige mit Tränen in den Augen. Kanzlerin Merkel versicherte, man habe den "Weckruf der Jugend" gehört.

101
Per Mail sharen

"Wir schauen Euch auf die Finger" - das ist die Botschaft des 16-jährigen Mädchens an die Staats- und Regierungschefs im Saal der UN-Generalversammlung. Und dann erschüttert Greta Thunberg den Klimagipfel in New York mit einer emotionalen Rede, die den meisten eine Gänsehaut verursacht.

"Das ist verkehrt. Ich sollte nicht hier sein. Sondern zurück in der Schule. Auf der anderen Seite des Atlantiks. Stattdessen bittet Ihr uns junge Menschen um Hoffnung? Wie könnt Ihr nur?" Greta Thunberg

Aus ihrer Stimme klingt Verzweiflung und Verachtung. "Wie konntet Ihr es wagen, meine Träume und meine Kindheit zu stehlen mit Euren leeren Worten?", sagt die Klimaaktivistin an die Adresse der Staats- und Regierungschefs der Welt. Mit einem eindringlichen Appell ruft Thunberg sie zu mehr Engagement beim Klimaschutz auf.

"Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens und alles, worüber Ihr reden könnt, ist Geld und die Märchen von einem für immer anhaltenden wirtschaftlichen Wachstum - wie könnt Ihr es wagen?" Greta Thunberg

Greta Thunberg warnt Regierende: Wir beobachten euch

Obwohl Wissenschaftler seit mehr als 30 Jahren vor einer massiven Erderwärmung warnten, täten die Regierungen nicht genug. "Ihr enttäuscht uns", sagt die Schwedin, die "Fridays for Future" mit ihrem Schulstreik gegründet hat.

"Ihr seid immer noch nicht reif genug zu sagen, wie es wirklich ist. Ihr lasst uns im Stich. Alle kommenden Generationen haben euch im Blick und wenn Ihr Euch dazu entscheidet, uns im Stich zu lassen, dann entscheide ich mich zu sagen: Wir werden Euch nie vergeben! Wir werden Euch das nicht durchgehen lassen!" Greta Thunberg

Guterres eröffnet Klimagipfel

Zuvor hatte UN-Generalsekretär António Guterres den Klima-Sondergipfel mit einem Aufruf zu mehr Einsatz für den Klimaschutz offiziell eröffnet. "Wenn wir nicht umgehend unsere Art zu leben ändern, werden wir das Leben selbst gefährden", sagte er im Hauptquartier der Vereinten Nationen. Es sei genug geredet und verhandelt worden, jetzt seien konkrete Taten nötig. Die internationale Gemeinschaft habe darin versagt, den Planeten zu schützen.

Merkel: Weckruf gehört

An dem Treffen nehmen rund 60 Staats- und Regierungschefs teil, darunter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Mit Blick auf die Jugendproteste für den Klimaschutz und Thunbergs Engagement betonte Merkel: "Wir alle haben den Weckruf der Jugend gehört."

Merkel beschrieb ferner das Klimapaket der Bundesregierung als Beginn eines "tiefgreifenden Wandels" in Deutschland. Die Bundesregierung wolle mit diesen Programm ihren Beitrag zu einer "nachhaltigen Wirtschaft und zu einem nachhaltigen Leben weltweit" leisten, sagte sie in ihrer vierminütigen Rede.

Trump nimmt überraschend an Treffen teil

Auch US-Präsident Donald Trump erschien am Montag überraschend beim Klimagipfel - allerdings nur für einige Minuten. Trump setzte sich am UN-Hauptsitz in New York kurz ins Plenum, obwohl er ursprünglich nicht an dem Treffen teilnehmen wollte. Er hatte den menschengemachten Klimawandel immer wieder angezweifelt und 2017 den Austritt seines Landes aus dem Pariser Klimaabkommen von 2015 angekündigt.

© BR

Kanzlerin Merkel durfte beim UN-Klimagipfel sprechen. Das Signal: Deutschland hat mit dem Klimapaket Weichen gestellt, um die Klimaziele 2030 eventuell doch noch zu erreichen.