Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Wetter: Juli-Hitzewelle war noch heftiger als gedacht | BR24

© picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Wetter: Juli-Hitzewelle war noch heftiger als gedacht

3
Per Mail sharen
Teilen

    Wetter: Juli-Hitzewelle war noch heftiger als gedacht

    Heiß und noch viel heißer: Die Hitze hat Deutschland vergangene Woche fester im Griff gehabt als zunächst bekannt. Der Deutsche Wetterdienst teilt mit, dass innerhalb von drei Tagen insgesamt 28 Mal Höchstwerte von 40 Grad und mehr gemessenen wurden.

    3
    Per Mail sharen
    Teilen

    Der Deutsche Wetterdienst hat seine Juli-Bilanz fertig ausgewertet. Es gibt neue Erkenntnisse rund um die Hitze. Der abschließenden Auswertung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zufolge wurden innerhalb von drei Tagen nicht nur 25 Mal Höchstwerte von 40 Grad und mehr gemessenen, sondern insgesamt 28 Mal. Das teilte der DWD am Donnerstag in Offenbach mit. In seiner vorläufigen Juli-Bilanz war der Wetterdienst am Dienstag noch von 25 Fällen ausgegangen.

    Deutschlandrekord von 42,6 Grad hat Bestand

    Die nun abgeschlossene wissenschaftliche Auswertung habe ergeben, dass allein am 25. Juli die 40-Grad-Marke 25 Mal erreicht wurde, sagte DWD-Sprecher Andreas Friedrich. Der neue Deutschland-Rekord von 42,6 Grad in Lingen im Emsland habe aber Bestand.

    Klimawandel hat Fahrt aufgenommen

    Temperaturen über 40 Grad seien in Deutschland bislang sehr selten und regional sehr begrenzt aufgetreten. Nun seien die hohen Werte außergewöhnlich großräumig gemessen worden. Zudem sei es gleich an drei Tagen hintereinander, vom 24. bis 26. Juli, derart heiß gewesen. Der Sommer zeige deutlich, dass der Klimawandel an Fahrt aufgenommen habe, heißt es in dem Bericht.

    Messwert nach Ansicht des DWD korrekt

    Kritiker wie der Wetterexperte Jörg Kachelmann und das Wetterportal WetterOnline hatten Zweifel an der Richtigkeit des Spitzenwertes von 42,6 Grad geäußert und die Eignung des Standorts bestritten, weil sich dort die Hitze stauen könne. Dazu teilte der DWD an Donnerstag mit, dass nach eingehender Prüfung keine Erkenntnisse vorlägen, die den anerkannten Messwert widerlegten.

    Hitze ist derzeit nicht in Sicht

    In den kommenden Tagen wird Nordseetief "Wolfgang" das Wetter zumindest in Teilen von Deutschland durcheinanderwirbeln. Der DWD erwartete für Freitag in der Nordhälfte Deutschlands Schauer und Gewitter - zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits in abgeschwächter Form. Örtlich könne es auch zu unwetterartigem Starkregen kommen, berichteten die Meteorologen. Gegen Freitagabend erreichen die Niederschläge auch Main und Mosel, südlich davon bleibt es weitgehend trocken. Im Norden und Nordwesten sowie an den Alpen bleibt es dabei mit 21 bis 25 Grad vergleichsweise frisch, während die Werte sonst auf 25 bis 28 Grad steigen.

    Gewitter und starker Regen im Nordosten Deutschlands

    Gewitter und starker Regen hatten am Mittwochabend vor allem im Nordosten Deutschlands zahlreiche Feuerwehreinsätze ausgelöst. In Berlin galt zeitweise sogar der Ausnahmezustand - Einsätze wurden somit nach Dringlichkeit statt chronologisch bearbeitet. Allein in der Hauptstadt gab es 116 wetterbedingte Einsätze wie vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume. Auch in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein mussten Helfer zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. Betroffen war auch ein Teil des Geländes des Heavy-Metal-Festivals "Wacken Open Air", das wegen eines Unwetters vorübergehende geräumt werden musste.