BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Weitreichendes Messer-Verbot in Deutschland geplant | BR24

© BR

Die Bundesländer planen nach Medienberichten ein weitreichendes Verbot von Messern in der Öffentlichkeit. Demnach soll das Mitführen von Klingen in Einkaufszentren, an Bahnhöfen, Haltestellen und bei Großveranstaltungen künftig verboten werden.

20
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Weitreichendes Messer-Verbot in Deutschland geplant

Zwei Bundesländer planen nach Medienberichten ein weitreichendes Verbot von Messern in der Öffentlichkeit. Demnach soll das Mitführen von Klingen in Einkaufszentren, an Bahnhöfen, Haltestellen und bei Großveranstaltungen künftig verboten werden.

20
Per Mail sharen
Teilen

Wie die "Saarbrücker Zeitung" berichtet, liegt der Gesetzentwurf bereits im Bundesrat. Offenbar soll die Regelung Messerangriffe erschweren, denn wie es in der Gesetzesinitiative der Länder Bremen und Niedersachsen heißt, würden diese "weiterhin in hoher Zahl" verübt:

"Messerangriffe sind besonders gefährlich und beeinträchtigen das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung." Aus dem Gesetzentwurf

Konkret sehe das Gesetz vor, dass Waffenverbotszonen auf Orte ausgeweitet werden sollen, "an denen sich besonders viele Menschen aufhalten". Die Wahrscheinlichkeit sei "besonders hoch", dass es an diesen Orten zu Übergriffen komme.

Breite Zustimmung im Bundesrat erwartet

Feststehende Messer mit einer Klingenlänge von mehr als sechs Zentimetern sollen dem Entwurf zufolge gar nicht mehr in der Öffentlichkeit mitgeführt werden dürfen - bislang sind maximal zwölf Zentimeter erlaubt. Der Umgang mit Springmessern soll unabhängig von der Länge der Klinge komplett verboten werden. Nach Angaben der Zeitung wird mit einer breiten Zustimmung im Bundesrat gerechnet.

Strenge Waffenregeln bringen mehr Sicherheit

Die Frage, ob strengere gesetzliche Regelungen tatsächlich mehr Sicherheit bringen, wurde auch wissenschaftlich beleuchtet. So legt eine aktuelle Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München, in der mehrere europäische Länder verglichen werden, nahe: Je strikter die waffenrechtlichen Bestimmungen, zumindest Schusswaffen betreffend, in einem Land sind, desto geringer ist die Zahl der mit Schusswaffen verübten Morde und Selbsttötungen.

Einige Länder haben recht rigide Waffengesetze. So wurden etwa in Großbritannien als Reaktion auf einen Amoklauf 1987 in einem Kindergarten alle Schusswaffen in Privatbesitz verboten.