Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Wegen Brandgefahr: Kein Strom für Kalifornien | BR24

© BR/Marcus Schuler

Mehr als zwei Millionen Kalifornier waren in der Bay Area um San Francisco und das Silicon Valley in den vergangen Tagen ohne Strom: Der Energieversorger PG & E hatte in vielen Landkreisen die Versorgung eingestellt.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Wegen Brandgefahr: Kein Strom für Kalifornien

Mehr als zwei Millionen Kalifornier in den vergangen Tagen ohne Strom: Der Energieversorger PG&E hatte aus Angst vor den Bränden die Versorgung eingestellt. Die Kritik am Konzern und der Infrastruktur ist groß.

Per Mail sharen
Teilen

Im Süden Kaliforniens sind 100.000 Menschen vor Feuern auf der Flucht. Gut 700 Kilometer nördlich, in der Bay Area um San Francisco und das Silicon Valley, wird nach und nach wieder der Strom angeknipst. Die Aktion des Stromversorgers PG&E, für mehr als 800.000 Haushalte wegen drohender Brände vorsorglich über mehrere Tage den Strom abzuschalten, wird in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert.

Jahrelang nicht in Infrastruktur investiert

Jerry Hill ist Abgeordneter der Demokraten im Senat von Kalifornien. Er repräsentiert das Silicon Valley, die größte High-Tech-Region der Welt mit Unternehmen wie Apple, Google, Facebook, Cisco und vielen tausend anderen. Im Radiosender NPR platzte Hill der Kragen. "Unser Bundesstaat ist die fünfgrößte Wirtschaftsnation der Welt. Doch wir agieren wir ein Land der Dritten Welt", sagte er. "Der Energieversorger hat in den vergangenen 20, 30 Jahren nichts in seine Infrastruktur investiert, obwohl wir die Ressourcen zur Verfügung gestellt haben."

"Zwei Milliarden Dollar Steuereinnahmen vernichtet", Jerry Hill, Abgeordneter der Demokraten im Senat von Kalifornien

In den vergangenen drei Tagen seien zwei Milliarden Dollar an Steuereinnahmen zunichte gemacht worden, sagt Hill. Ganz zu schweigen vom persönlichen Leid vieler Menschen, die zum Beispiel auf medizinische Geräte angewiesen sind.

Politik und Öffentlichkeit in Kalifornien mit seinen 40 Millionen Einwohnern zeigen vor allem auf PG&E, das im Norden des Bundesstaates quasi ein Energie-Monopol hat. "Fakt ist: Das Unternehmen gehört einem Hedgefonds an der Wall Street", sagte Senator Hill. "Sicherheit hat dort nie eine große Rolle gespielt. Die Frage ist jetzt: Haben sie den Strom abgeschaltet, um nicht wieder haftbar gemacht zu werden oder um unsere Kommunen zu schützen. Das wird sich in dieser Feuer-Saison herausstellen."

Insolvenz des Stromversorgers PG&E

Im Januar hatte PG&E bereits Insolvenz angemeldet. Der Grund: Es musste Zahlungen in Milliardenhöhe leisten, weil seine maroden Umspannwerke und Leitungstrassen, die von Starkwinden niedergerissen wurden, für das verheerende Feuer im vergangen Jahr in der nordkalifornischen Ortschaft Paradise verantwortlich waren. Damals kamen 85 Menschen in den Flammen um.

Dieses Jahr zu Beginn der Feuersaison wollte PG&E alles richtig machen. Und alles lief falsch, gibt der Chef des Unternehmens Bill Johnson kleinlaut zu. "Unsere Website ist mehrere Male zusammengebrochen. Unsere Karte im Web war vermutlich nicht genau genug, unsere Call Center sind unter der Last der Anrufe zusammengebrochen", sagte Johnson. "Mit einfachen Worten: Wir waren auf solch ein Ereignis nicht ausreichend vorbereitet."

Auch der demokratische Gouverneur von Kalifornien, Gavin Newsom, will jetzt endlich Fortschritte sehen. Es gehe hier nicht um den Klimawandel, sagte er, sondern es handele sich um Misswirtschaft über viele Jahrzehnte hinweg.

Unterirdische Stromleitungen zu teuer

Die Infrastruktur im reichsten Bundesstaat der USA ist extrem marode. Autobahnen und Brücken sind häufig Holperpisten und mit Schläglöchern übersät. Auch Stromleitungen werden in den meisten Gemeinden noch immer oberirdisch verlegt. Der Grund dafür ist einfach: Eine Verlegung in den Boden wäre zu teuer. 1,5 Kilometer unterirdisch verlegte Stromleitungen kosten im Schnitt mehr als eine Million Euro.

Von
  • Marcus Schuler
Schlagwörter