BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Was bedeutet der Hausarrest für die Tiere? | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Was bedeutet der Hausarrest für die Tiere?

Seit vergangener Woche müssen in ganz Bayern alle Hühner, Gänse, Enten und Puten wegen der Gefahr durch die Vogelgrippe in den Ställen bleiben. Doch was heißt das für die Tiere und für die Landwirte?

Per Mail sharen

Landwirt Michael Häsch hält in Dietramszell im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Freilandhühner. Normalerweise sind seine Legehennen auf der Wiese unterwegs, wo sie viel Platz zum Picken und Scharren haben. Jetzt müssen die Tiere im Stall zusammenrücken. Die Gefahr, dass sie sich draußen zum Beispiel durch den Kot vorbeifliegender Wildvögel mit dem Vogelgrippevirus H5N8 anstecken, ist einfach zu groß. Bisher verkraften die Tiere den "Hausarrest" aber offenbar ganz gut.

"Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Freilandhühner durch die Einflüsse von außen - da geht mal ein Spaziergänger vorbei, Autos fahren und da ist oben auch mal ein Raubvogel - relaxter sind und von der Psyche her anders, als Tiere, die bloß im geschlossenen Stall gehalten werden." Landwirt Michael Häsch

Die Tiere brauchen Abwechslung

Wichtig sei aber, so Häsch, dass die Tiere im Stall genug Abwechslung haben. Auch hier muss es Platz geben, um am Boden zu picken und zu scharren. Außerdem sind die Futterquellen im ganzen Stall verteilt. Zudem gibt es ein Netz, aus dem sich die Hühner Heu holen können, um ihren Bedarf an Rohfasern zu decken.

Freilandeier trotz Stallpflicht

Und was bedeutet die Stallpflicht für den Landwirt? Zunächst einmal viel Aufwand bei den Hygienemaßnahmen. Das Futter für die Tiere ist grundsätzlich in geschlossenen Behältern aufzubewahren. Jeder, der den Stall betritt, muss Hände und Stiefel desinfizieren. Finanzielle Einbußen sind durch die Stallpflicht zunächst allerdings nicht zu befürchten. Da sie eine staatliche Anordnung ist, dürfen Landwirte die Eier ihrer Legehennen weiterhin als "Freilandeier" deklarieren und verkaufen. Die Regelung gilt zunächst für zwölf Wochen.