BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Walter-Borjans: CDU und FDP sollen über ihre Schatten springen | BR24

© BR

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans fordert CDU und FDP nach den Ereignissen rund um die Thüringen-Wahl zu mehr Kompromissbereitschaft auf.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Walter-Borjans: CDU und FDP sollen über ihre Schatten springen

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans fordert im Interview mit der Bayern 2-radioWelt nach der Thüringen-Wahl Kompromissbereitschaft.

Per Mail sharen

Der Vorsitzende der SPD, Norbert Walter-Borjans, fordert CDU und FDP nach den Ereignissen rund um die Thüringen-Wahl zu mehr Kompromissbereitschaft auf. Beide sollten Bodo Ramelow von den Linken zum Ministerpräsidenten wählen.

"Das ist ein Punkt, bei dem die CDU jetzt über ihren Schatten springen sollte. Und wenn die FDP es könnte, dann wäre es auch gut." Norbert Walter-Borjans, SPD-Vorsitzender

Kein Übergangskandidat

Norbert Walter-Borjans lehnte erneut den Vorschlag von FDP-Chef Christian Lindner ab, einen neutralen Kandidaten übergangsweise zum Ministerpräsidenten von Thüringen aufzustellen. Stattdessen begründete der SPD-Vorsitzende, warum er es für sinnvoll halte, dass die FDP ihre Stimmen Bodo Ramelow gibt: "Ich finde, sie sollten jetzt mal zur Vernunft zurückkehren."

Am besten seien vier zusätzliche Stimmen von CDU oder FDP, weil andernfalls die Situation eintreten könnte, dass die AfD mitstimme. "Einfach aus perfider Zerstörungswut der Demokratie und dann am Ende Herr Ramelow mit AfD-Stimmen gewählt werden müsste. Das wollen wir nicht", sagt Walter-Borjans.

Die SPD wolle eine klare, demokratische Mehrheit für einen Ministerpräsidenten. Notwendig dafür sei es, klare Kante zu zeigen und auch über "seinen Schatten springen zu können".