Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Waldbrand auf Gran Canaria außer Kontrolle | BR24

© BR

Der Waldbrand auf Gran Canaria ist außer Kontrolle geraten. Die Flammen schlagen bis zu 50 Meter hoch, teilte der Inselrat mit. Inzwischen wurden 9.000 Menschen in Sicherheit gebracht.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Waldbrand auf Gran Canaria außer Kontrolle

Die Brände auf der spanischen Insel Gran Canaria sind außer Kontrolle. Rund 6.000 Hektar sind Berichten zufolge schon von dem Feuer betroffen. 9.000 Menschen, darunter auch Touristen, wurden in Sicherheit gebracht.

Per Mail sharen
Teilen

Mehr als 9.000 Menschen sind nach Behördenangaben wegen eines Waldbrands auf Gran Canaria in Sicherheit gebracht worden. Auch einige Touristen mussten laut Behörden ländliche Hotels verlassen. 1.100 Feuerwehrleute werden schichtweise im Kampf gegen die bis zu 50 Meter hohen Flammen eingesetzt, wie der Regionalpräsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, mitteilte. Außerdem sind Löschflugzeuge und -hubschrauber im Einsatz. Das außer Kontrolle geratene Feuer war am Samstag ausgebrochen und hat nach Angaben der Regierung innerhalb von 48 Stunden rund 6.000 Hektar erfasst. Auch zahlreiche Straßen sind gesperrt.

Naturpark in Gefahr

Das Feuer wütete in Richtung des Naturparks Tamadaba, einer der Attraktionen der gebirgigen Vulkaninsel im Atlantischen Ozean vor Nordwestafrika. Die Umweltorganisation WWF erklärte, damit habe das Feuer die "grüne Lunge der Insel" erreicht. Lourdes Hernández vom WWF machte den Klimawandel für die schnelle Ausbreitung der Brände verantwortlich. Die Flammen würden sich rasend schnell ausbreiten und die Glut fliege häufig mehrere Meter weit. "Das nennt man einen Feuersturm. Wir sprechen hier von Bränden, denen man sich nicht nähern kann und die nicht gelöscht werden können", sagte die WWF-Expertin. Das Feuer bedrohe auch das für seine biologische Vielfalt bekannte Naturschutzgebiet Inagua.

Feuerwehr nannte das Feuer ein "Monster"

Die Feuerwehr bezeichnete das Feuer als "Monster". Die Löscharbeiten werden von starkem Wind und hohen Temperaturen erschwert. Gran Canaria ist die drittgrößte Insel der Kanaren. Es wohnen dort etwa 850.000 Menschen.