BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Waigel zu 30 Jahren Währungsunion: "Bestmögliche Entscheidung" | BR24

© Bayern 2

30 Jahre nach der Einführung der Deutsche Mark in der DDR verteidigte der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel die damaligen Entscheidungen. Die DDR habe damals vor dem ökonomischen Kollaps gestanden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Waigel zu 30 Jahren Währungsunion: "Bestmögliche Entscheidung"

30 Jahre nach der Einführung der D-Mark in der DDR verteidigt der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel die damaligen Entscheidungen. Die DDR habe damals vor dem ökonomischen Kollaps gestanden.

Per Mail sharen

Im Interview mit der Bayern 2-radioWelt sagte der ehemalige Bundesfinanzminister Theo Waigel zur Währungsunion am 1. Juli 1990:

"Das war die richtige Entscheidung unter den gegebenen Umständen, die wir uns nicht aussuchen konnten, die bestmögliche und damit richtige und auch politisch-ethisch vertretbare." Theo Waigel, ehemaliger Finanzminister

Über eine Währungsreform in der damaligen DDR wurde schon lange zuvor nachgedacht, berichtete Waigel: "Wir haben uns schon vor dem Fall der Mauer im Bundesfinanzministerium damit beschäftigt, was ist notwendig, damit die DDR wieder auf die Füße kommt."

Waigel: DDR stand vor dem Kollaps

Ein längerer Planungsvorlauf wäre ihm lieber gewesen, aber die Zeit habe gedrängt. "Gorbatschow stand uns nur eineinhalb Jahre für die großen Entscheidungen zur Verfügung. Später wäre das unter den Umständen nicht möglich gewesen", so Waigel.

Die DDR habe vor dem ökonomischen Kollaps gestanden. Trotz der Eile, so Waigel, habe die Einführung reibungslos geklappt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!