BR24 Logo
BR24 Logo
Deutschland & Welt

Vulkanausbruch auf White Island: Vermutlich Deutsche verletzt | BR24

© BR

Bei dem Vulkanausbruch in Neuseeland sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. Unklar ist, warum Touristen auf White Island gelassen wurden, obwohl Forscher erst kürzlich einen Anstieg vulkanischer Aktivität gemeldet hatten.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Vulkanausbruch auf White Island: Vermutlich Deutsche verletzt

Bei dem Vulkanausbruch in Neuseeland sind laut Auswärtigem Amt vermutlich deutsche Touristen verletzt worden. Die örtlichen Behörden gehen davon aus, dass bei dem Unglück auf White Island mindestens 13 Menschen ums Leben kamen.

Per Mail sharen
Teilen

Bei dem Vulkanausbruch am Montag in Neuseeland sind vermutlich deutsche Touristen verletzt worden. "Wir müssen davon ausgehen, dass Deutsche unter den Verletzten sind", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes in Berlin. Derzeit habe man keine Erkenntnisse, dass sich Deutsche auch unter den Toten befänden.

White Island: Fünf Tote geborgen, acht Menschen vermisst

Der Vulkan auf der neuseeländischen Insel White Island brach gegen 14.11 Ortszeit (2.11 Uhr MEZ) aus. Auf Aufnahmen einer Beobachtungskamera ist zu sehen, wie sich kurz zuvor noch eine größere Gruppe von Wanderern auf den Krater zubewegt. Dann wird das Bild schwarz.

Zum Zeitpunkt des Ausbruchs waren nach Behördenangaben 47 Personen auf der Insel. 31 Überlebende kamen ins Krankenhaus, manche mit schweren Verbrennungen. Fünf Menschen wurden tot geborgen. Weitere acht Personen wurden am Montag vermisst. Es gebe keine Hinweise darauf, dass sie den Vulkanausbruch überlebt hätten, sagte der Polizeivertreter. Unter den Vermissten seien Touristen aus Australien, Großbritannien, Malaysia und den USA.

Vulkanausbruch: Polizei hat keine Hoffnung auf weitere Überlebende

Die Polizei geht davon aus, dass die Vermissten sich näher am Krater aufgehalten hatten als die Geretteten, deshalb seien tödliche Verletzungen durch Gestein und Asche sowie Verbrennungen wahrscheinlich.

Mehrere Hubschrauber und ein Aufklärungsflugzeug der Luftwaffe hätten die Insel überflogen, aber kein Lebenszeichen entdeckt. Die Rettungskräfte hatten die Suche bei Einbruch der Dunkelheit unterbrochen. Erst bei Tagesanbruch will das neuseeländische Militär weiter nach den Vermissten suchen.

Alarmstufe war vor dem Ausbruch angehoben worden

In den vergangenen Wochen hatte das geologische Institut Neuseelands eine verstärkte vulkanische Aktivität festgestellt und deshalb die Alarmstufe angehoben. Dies führte aber nicht dazu, dass die Touren verboten wurden. Das Betreten ist grundsätzlich nur im Beisein von Führern erlaubt. Laut Geologen ist die Eruption sehr plötzlich erfolgt. Der Vulkan war zuletzt vor drei Jahren ausgebrochen. Damals wurde niemand verletzt.

Neuseeland liegt in der geologisch aktivsten Zone der Erde

Die White-Island-Vulkan befindet sich auf einer Insel rund 50 Kilometer von der Nordinsel Neuseelands entfernt und ist eine Touristenattraktion. Rund 10.000 Menschen besuchen ihn jährlich. Die Insel befindet sich in Privatbesitz.

Neuseeland liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, der geologisch aktivsten Zone der Erde. Auch Erdbeben sind dort keine Seltenheit.

© Lena Bodewein

Die neuseeländische Polizei hat nur noch wenig Hoffnung, dass die Vermissten den Ausbruch des White Island-Vulkans überlebt haben.