BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Verdacht auf Coronavirus: Zugverkehr am Brenner unterbrochen | BR24

© BR

Ein EC-Zug (Symbobild)

Per Mail sharen

    Verdacht auf Coronavirus: Zugverkehr am Brenner unterbrochen

    Nach Coronavirus-Verdachtsfällen ist der Zugverkehr zwischen Italien und Österreich komplett eingestellt. Züge wurden nach BR-Informationen auf Anordnung der österreichischen Behörden am Brenner gestoppt und können nicht nach München fahren.

    Per Mail sharen

    Nach der Einstellung des Bahnverkehrs warten derzeit mehrere hundert Bahnpassagiere am italienisch-österreichischen Grenzübergang Brenner auf ihre Weiterreise nach München. Die italienischen Behörden bestätigten am Sonntagabend der österreichischen Nachrichtenagentur APA, dass rund 300 Passagiere an Bord des Eurocity 86 von Venedig nach München auf der italienischen Seite gestoppt wurden. Nach Angaben der Deutschen Bahn wurde auch der Eurocity 1288, der ebenfalls von Venedig nach München fahren sollte, am Brenner angehalten.

    Der Südtiroler Zivilschutz sei eingeschaltet worden, um den Passagieren - zum Großteil Österreicher und Deutsche - Unterstützung zu leisten, berichtete die Polizei in Bozen der APA. Die Passagiere könnten aussteigen, da die italienischen Gesundheitsbehörden keine Bewegungsbeschränkung ausgesprochen hätten.

    Züge Richtung München gestoppt

    Der Eurocity 86 war laut APA am Sonntagnachmittag in Venedig abgefahren und hatte in Verona gehalten, nachdem zwei deutsche Fahrgäste mit Fiebersymptomen und schwerem Husten aufgefallen waren. Die beiden Frauen seien daraufhin in einem Krankenhaus in Verona auf das Coronavirus untersucht worden, der Test sei jedoch negativ gewesen. Der Zug sei daraufhin weitergefahren, wurde jedoch am Brenner erneut gestoppt.Wegen des Corona-Virus kommt es zu einem kompletten Stopp im Zugverkehr zwischen Italien und Österreich. Die staatliche österreichische Eisenbahngesellschaft ÖBB teilte am Sonntagabend mit, alle Zugverbindungen mit dem Nachbarland seien ausgesetzt.

    Rasante Ausbreitung der Infektionen in Italien

    Zuvor hatte Italien eine rasante Ausbreitung der Infektionen auf 130 Fälle gemeldet - und den dritten Todesfall. Mehrere Gemeinden in der Lombardei und Venetien wurden abgeriegelt. Der Karneval in Venedig wurde vorzeitig beendet. Auch Sportverantaltungen finden nicht statt, Schulen bleiben geschlossen. Die bayerischen Gesundheitsbehörden beobachten die Entwicklung in Norditalien sehr genau. Laut eines Sprechers des Landesamts für Gesundheit muss damit gerechnet werden, dass weitere Fälle nach Deutschland kommen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!