| BR24

 
 

Bild

US-Kampfflugzeuge während einem Trainingsflug der Marine Cops Air Station in Iwakuni, Japan
© Yomiuri Shimbun/AP Images/picture alliance/Toshiro Kubo

Autoren

BR24 Redaktion
© Yomiuri Shimbun/AP Images/picture alliance/Toshiro Kubo

US-Kampfflugzeuge während einem Trainingsflug der Marine Cops Air Station in Iwakuni, Japan

Nach dem Zusammenprall zweier US-Militärflugzeuge vor der japanischen Westküste werden noch fünf Soldaten vermisst. Insgesamt waren sieben Amerikaner an Bord.

US-Kampfjet und Tankflugzeug im Training kollidiert

Laut dem US-Marinekorps waren ein F/A-18-Kampfjet und ein Tankflugzeug vom Typ K-130 nach dem Start von ihrem Stützpunkt in Iwakuni im Westen Japans am frühen Donnerstagmorgen während einer Routineübung in "eine Panne" verwickelt.

Suche nach Vermissten mit Helikoptern und Schiffen

US-Militäreinheiten suchen gemeinsam mit den japanischen Selbstverteidigungskräften - Japan hat keine klassische Armee - nach den vermissten Soldaten.

Mehrere Helikopter und Schiffe seien rund 100 Kilometer südlich vom Kap Muroto, im Westen Japans, im Einsatz, sagte Japans Verteidigungsminister Iwaya. Er forderte zugleich von den USA mehr Informationen über die mögliche Unglücksursache.

Die meisten US-Soldaten auf der Insel Okinawa

Der erste US-Soldat war erst vier Stunden, der zweite sogar erst zehn Stunden nach dem Unglück im Meer entdeckt worden. In Japan sind 50.000 US-Soldaten stationiert, die meisten davon auf der Pazifikinsel Okinawa.

Bei einer Routineübung vor der Küste Japans sind ein Kampfjet und ein Tankflugzeug zusammengekracht und abgestürzt.

Bei einer Routineübung vor der Küste Japans sind ein Kampfjet und ein Tankflugzeug zusammengekracht und abgestürzt.

Autoren

BR24 Redaktion

Sendung

B5 Nachrichten vom 06.12.2018 - 08:15 Uhr