Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt
Zurück zur Startseite
Deutschland & Welt

Upskirting: Fotografieren unter Röcke soll strafbar werden | BR24

© Rick Gold

Fotografieren mit Smartphone unter kurze Röcke

4
Per Mail sharen
Teilen

    Upskirting: Fotografieren unter Röcke soll strafbar werden

    "Upskirting", das unbefugte Fotografieren unter Röcke oder Kleider von Mädchen und Frauen, soll nach dem Willen dreier Bundesländer in Zukunft unter Strafe gestellt werden.

    4
    Per Mail sharen
    Teilen

    Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern wollen, dass Fotografieren unter Röcke und Kleider von Mädchen und Frauen unter Strafe gestellt wird. Wie die Justizminister der drei Länder am Donnerstag mitteilten, bereiten NRW und Bayern gemeinsam einen Gesetzentwurf für eine Bundesratsinitiative zum sogenannten "Upskirting" vor.

    Upskirting-Fotos in Deutschland noch nicht grundsätzlich strafbar

    Nach geltendem Recht seien solche Aufnahmen in der Regel nicht strafbar, kritisierten die Minister. Anders verhalte es sich lediglich, wenn Bilder in einer Wohnung geschossen würden und damit den "höchstpersönlichen Lebensbereich" der weiblichen Opfer verletzten.

    Es könne nicht länger von solchen "zufälligen Sachverhaltsumständen" abhängen, ob demütigende, verletzende Eingriffe in die Privatsphäre von Frauen eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit seien, betonte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). Auch Bayerns Staatsminister Georg Eisenreich (CSU) bemängelte: "Der Bundesgesetzgeber hat bis heute nicht reagiert. Deshalb werden wir einen eigenen Gesetzentwurf vorlegen." Eisenreich weiter: "Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass Fotografieren und Filmen unter den Rock auch im öffentlichen Raum strafbar ist." Besonders verletzend sei es, wenn solche Fotos im Internet veröffentlicht würden.

    Anerkennung von Upskirting als Straftatbestand erleichtert Vorgehen gegen Täter

    Baden-Württembergs Justizminister Guido Wolf (CDU) sagte: "Wir wollen, dass sich Frauen und Mädchen im öffentlichen Raum frei bewegen und selbstbestimmt kleiden können." Ein Straftatbestand würde es der Polizei erleichtern, gegen Täter vorzugehen, Personalien aufzunehmen, Platzverweise zu erteilen und Fotoapparate oder Handys zu beschlagnahmen.