BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk
Bildrechte: dpa-Bildfunk

USA, Washington: Donald Trump, Präsident der USA, vor dem Weißen Haus (Archivbild vom 1.10.2020)

29
Per Mail sharen

    Unterschiedliche Angaben zu Trumps Gesundheitszustand

    Nach der ersten Nacht in einem Militärkrankenhaus wegen einer Coronavirus-Infektion gibt es unterschiedliche Angaben zum Gesundheitszustand von US-Präsident Trump. Die Ärzte sprachen von einer guten Verfassung, Trumps Stabschef klang dagegen anders.

    29
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Wie geht es Donald Trump? Trumps Leibarzt Sean Conley sagte am Samstag: "Heute Morgen geht es dem Präsidenten sehr gut." Trump selbst hat sich via Twitter aus der Militärklinik gemeldet, in der er wegen seiner Corona-Infektion behandelt wird. Ihm gehe es gut, schrieb er. Zudem lobte er das medizinische Personal. "Ärzte, Krankenschwestern und alle am großartigen Walter Reed Medical Center und alle anderen von den gleichermaßen wunderbaren Einrichtungen, die sich ihnen angeschlossen haben, sind TOLL."

    Kurz zuvor hatte der Stabschef des Weißen Hauses, Mark Meadows, indes mitgeteilt, dass Trump am Freitag eine "äußerst besorgniserregende" Phase durchgemacht habe. Die nächsten 24 Stunden würden mit Blick auf dessen Behandlung entscheidend sein.

    Trump-Arzt: Präsident ist fieberfrei

    Trumps Ärzte zeichneten wiederum ein rosiges Bild von dessen Zustand. Conley sagte vor Journalisten am Krankenhaus in Bethesda nördlich von Washington, das Ärzteteam sei "extrem zufrieden mit dem Fortschritt, den der Präsident gemacht hat". Trump habe am Donnerstag und Freitag Fieber gehabt, sei inzwischen aber seit 24 Stunden fieberfrei. Trump habe unter leichtem Husten, Nasenverstopfung und Müdigkeit gelitten. Diese Symptome besserten sich nun aber.

    Conley wich der Frage aus, ob Trump im gesamten Verlauf der Infektion keinen zusätzlichen Sauerstoff bekommen habe. Derzeit erhalte Trump keinen zusätzlichen Sauerstoff, sagte der Arzt. Die "New York Times" berichtete danach unter Berufung auf zwei Quellen aus dem Umfeld des Weißen Hauses, dass Trump am Freitag Atemprobleme gehabt habe und seine Sauerstoffwerte gefallen seien.

    Trump seit Freitag im Krankenhaus

    Trump (74) war am Freitagabend (Ortszeit) per Hubschrauber in das Krankenhaus geflogen worden. Das Weiße Haus sprach von einer Vorsichtsmaßnahme auf Empfehlung der Ärzte. Conley wollte kein Datum für eine Entlassung Trumps aus dem Krankenhaus angeben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!