BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance / imageBROKER | Wayne Hutchinson/FLPA
Bildrechte: picture alliance / imageBROKER | Wayne Hutchinson/FLPA

Zwei Jungbullen auf Wiese (Symbolbild)

4
Per Mail sharen

    Unglück in Hessen: Landwirte offenbar von ihren Rindern getötet

    Bei einem Unfall mit Rinder-Bullen sind auf einem Bauernhof in Hessen zwei Menschen getötet worden. Eines der beiden Tiere musste von einem Jäger erschossen werden, da es nicht zu bändigen war.

    4
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    In der südhessischen Gemeinde Lorsch haben zwei ausgerissene Rinder-Bullen vermutlich einen 56-jährigen Landwirt und seine 81-jährige Mutter getötet. Derzeit laufe noch die Identifizierung, so die Polizei. Die beiden Toten sind aber offenbar die Betreiber des Bauernhofes.

    Wilder Bulle musste erschossen werden

    Die Leichen wurden im Stall des Betriebs entdeckt, nachdem die Tiere ausgebrochen waren. Einer der beiden Bullen konnte von Helfern wieder eingefangen werden. Bei dem anderen Tier gelang das Feuerwehr, Polizei und Tierrettung nicht. Der Bulle habe wiederholt Barrikaden durchbrochen, die um ihn herum aufgestellt worden waren, heißt es. Er musste von einem Jäger erlegt werden.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!