BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

UN-Generaldebatte: Guterres sieht gewaltige Herausforderungen | BR24

© dpa/pa, Xie E

UN-Generalsekretär Antonio Guterres

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

UN-Generaldebatte: Guterres sieht gewaltige Herausforderungen

Zu Beginn der UN-Generaldebatte hat Generalsekretär Guterres hat für mehr internationale Zusammenarbeit geworben und vor einem Kalten Krieg zwischen China und den USA gewarnt. US-Präsident Trump attackierte Peking scharf.

Per Mail sharen

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat in seiner Eröffnungsrede zur Generaldebatte der UN-Vollversammlung eine düstere Einschätzung zur Lage der Welt abgegeben. Eine epochaler Gesundheitsnotstand, ein wirtschaftlicher Niedergang und Verluste von Arbeitsplätzen wie seit der Weltwirtschaftskrise nicht setzten der Welt ebenso zu wie die Gefahr eines Kalten Krieges zwischen den USA und China.

Das Coronavirus habe die Welt in diesem Jahr in die Knie gezwungen, aber das sei nur eine Generalprobe für die gewaltigen Herausforderungen, die noch bevorstünden. Guterres warnte erneut vor einer Eskalation des Konflikts zwischen den USA und China: "Unsere Welt kann sich keine Zukunft leisten, in der die zwei größten Volkswirtschaften den Globus spalten."

US-Präsident wiederholt Vorwürfe gegen China

US-Präsident Donald Trump erhob in seiner Videobotschaft schwere Vorwürfe an China: Peking sei verantwortlich für die Corona-Pandemie, die UN müssten China zur Verantwortung ziehen.

Trump nannte den Erreger das "China-Virus". Das Land habe die Welt über die Gefährlichkeit der Krankheit Covid-19 in die Irre geführt, etwa als es die Mensch-zu-Mensch-Übertragung verschwiegen habe. Zudem habe China zu Beginn der Pandemie seinen Bürgern erlaubt, ins Ausland zu reisen "und die Welt zu infizieren". Trump beschuldigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) unter der Kontrolle Chinas zu stehen.

Trump sieht USA als "Friedensstifter"

Der US-Präsident bezeichnete die USA erneut als Friedensstifter. Es sei aber ein "Frieden durch Stärke". Er betonte erneut seine "America First"-Doktrin. "Ich bin stolz darauf, Amerika an die erste Stelle zu setzen, so wie Sie Ihre Länder an die erste Stelle setzen sollten."

Wegen der Corona-Pandemie durften in der großen Halle der Vollversammlung nur je ein Diplomat oder eine Diplomatin von jeder der 193 UN-Nationen zugegen sein. Sie mussten sich mit großen Abständen im Saal verteilen und alle eine Maske tragen.

© BR

Die Feierwoche der Vereinten Nationen findet wegen der Corona-pandemie weitgehend virtuell statt. Heute gratulierte Bundeskanzlerin Merkel per Video-Botschaft zum 75. Jubiläum.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!