| BR24

 
 

Bild

Plastikmüll am Meer in Libanon
© dpa-Bildfunk/Marwan Naamani
© dpa-Bildfunk/Marwan Naamani

Plastikmüll am Meer in Libanon

Um den Zustand der Erde ist es einem UN-Bericht zufolge so schlecht bestellt, dass immer mehr Menschen massive Gesundheitsprobleme erleiden und sogar daran sterben. Der Global Environment Outlook (GEO) der Vereinten Nationen rechnet vor, dass ein Viertel der Erkrankungen und vorzeitigen Todesfälle weltweit durch Umweltverschmutzung und -zerstörung verursacht wird. Demnach waren allein 2015 neun Millionen Tote darauf zurückzuführen.

In der im Rahmen der UN-Umweltkonferenz in Nairobi veröffentlichen Studie heißt es, Luft- und Wasserverschmutzung sowie die fortschreitende Zerstörung von Ökosystemen beeinträchtigten die Lebensräume von Milliarden von Menschen. "Entweder wir verbessern den Umweltschutz drastisch, oder Millionen von Menschen werden in Städten und Regionen in Asien, dem Nahen Osten und in Afrika bis Mitte des Jahrhunderts vorzeitig sterben", schreiben die Verfasser.

Es droht ein "Massensterben von Arten"

Als Beispiel nennt die Studie etwa gegen Antibiotika resistente Bakterien, die bis 2050 voraussichtlich weltweit die größte Todesursache bei Infektionen sein werden. Um dies zu vermeiden, müssen demnach viel mehr Menschen Zugang zu günstigen Technologien zur Abwasserreinigung bekommen. Die Nutzung von Antibiotika müsse bei Menschen und in der Landwirtschaft viel stärker kontrolliert werden, hieß es.

Der Bericht nennt auch Probleme wie die Vermüllung der Ozeane durch Plastik, die Zerstückelung von Lebensräumen von Tieren und Luftverschmutzung. All dies führe zu einem "Massenaussterben von Arten". So könne die Erde auch langsam den Bedürfnissen der Menschen nicht mehr gerecht werden, hieß es.

"Die Wissenschaft ist deutlich: Die Gesundheit und der Wohlstand der Menschheit ist direkt mit dem Zustand unserer Umwelt verbunden", teilte die Leiterin des UN-Umweltprogramms, Joyce Msuya, mit. Die Politik müsse sich nun für einen neuen Weg der nachhaltigen Entwicklung entscheiden.

Industrieländer müssen Verschmutzung stoppen

Die zunehmende Umweltverschmutzung leiste zudem einer weltweiten Epidemie Vorschub, die immer größere wirtschaftliche Schäden verursache, heißt es weiter in dem Bericht. Zugleich öffne sich die Schere zwischen Armen und Reichen immer weiter. Übermäßiger Konsum, Lebensmittelverschwendung und Verschmutzung in den Industrieländern führe in ärmeren Ländern zu Hunger, sich verschärfender Armut und Krankheiten.

So verursachten verseuchtes Trinkwasser und dürftige Sanitäranlagen jährlich den Tod von rund 1,4 Millionen Menschen. Noch gefährlicher sei die Luftverschmutzung, der jährlich zwischen sechs und sieben Millionen Menschen zum Opfer fielen. In einer Handlungsanweisung an die Politik in dem Bericht heißt es: "Es ist dringendes Handeln in einem beispiellosen Ausmaß notwendig, um die Situation zu stoppen und umzukehren."

Der GEO-Bericht zum Zustand der Erde ist nach eigenen Angaben die ausführlichste Umweltstudie der Vereinten Nationen der vergangenen fünf Jahre. An dem Papier arbeiteten rund 250 Wissenschaftler aus 70 Ländern sechs Jahre lang.