BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Umweltministerin Schulze: Krisensituation führt zum Nachdenken | BR24

© dpa / picture alliance
Bildrechte: dpa / picture alliance

Bundesumweltministerin Svenja Schulze

Per Mail sharen

    Umweltministerin Schulze: Krisensituation führt zum Nachdenken

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze geht davon aus, dass die Coronakrise auch das Umweltbewusstsein stärken könnte. Dass weltweit ein Neustart der Wirtschaft nötig sei, biete auch Chancen für ökologische Änderungen, sagte sie auf Bayern 2.

    Per Mail sharen
    Von
    • Babette Bauer
    • Rolf Büllmann

    Bundesumweltministerin Svenja Schulze rechnet nach eigenen Worten nicht damit, dass die Anstrengungen für den Klimaschutz durch die Coronakrise gebremst werden. Jetzt erkenne man, dass auch weitere Krisen wie der Klimawandel tatkräftig bekämpft werden müssten, sagte sie im radioWelt-Interview auf Bayern 2.

    "Wir merken ja im Moment alle, dass wir eben nicht alles steuern können. Dass so eine Pandemie, wie wir sie jetzt erleben, dazu führt, dass unser ganzes normales Leben auf den Kopf gestellt wird. Und diese Krisensituation, die wir jetzt mitmachen - ich glaube, dass die auch zum Nachdenken führt." Bundesumweltministerin Svenja Schulze

    Die SPD-Politikerin fügte an: "Und da hoffe ich, dass wir die weitere Krise, nämlich den Klimawandel, auch weiter tatkräftig bekämpfen und dass alle da auch mitmachen."

    Wirtschaftlicher Neustart nach der Coronakrise

    "Alle sind weltweit von Corona betroffen. [...] Aber die ersten fangen auch an, darüber nachzudenken, 'wie kann denn so ein Neustart der Wirtschaft funktionieren und was sind die Bedingungen dafür'. Und darüber tauschen wir uns gerade aus." Svenja Schulze

    Dass weltweit ein Neustart der Wirtschaft nötig sei, biete auch Chancen für "grundlegende ökologische Änderungen", so die SPD-Ministerin.

    Klimadialog als Videokonferenz

    Dass der derzeitige Petersberger Klimadialog als Videokonferenz stattfindet, zeigt für Schulze auch, "dass nicht alle Meetings nötig sind." Sie fügte aber an: "Komplizierte Verhandlungen, ich glaube, dafür muss man wirklich wieder zusammen kommen können".

    Heute werden beim Petersberger Klimadialog auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und UN-Generalsekretär António Guterres sprechen.

    Sendung

    radioWelt

    Von
    • Babette Bauer
    • Rolf Büllmann
    Schlagwörter