BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Übrige Corona-Impfdosen wohl an Küchenhilfen verimpft | BR24

© picture alliance / Fotostand | Fotostand / Fritsch

Ein Corona-Impfzentrum in München - was passiert mit übrig gebliebenen Impfdosen?

23
Per Mail sharen

    Übrige Corona-Impfdosen wohl an Küchenhilfen verimpft

    Der Corona-Impfstoff ist knapp und kann nach der Kühlung nur kurze Zeit gelagert werden. Was passiert mit übrig gebliebenen Impfdosen? Im Landkreis Donau-Ries wurde er wohl an Küchenhilfen und Fachangestellte verimpft. Ärzte kritisieren diese Praxis.

    23
    Per Mail sharen
    Von
    • David Friedman
    • Judith Zacher

    Vielleicht ist es Unsicherheit und Nervosität, die im Landkreis Donau-Ries zu Verstimmungen zwischen einigen niedergelassenen Ärzten und dem Landkreis, dem Betreiber der Kreiskliniken von Donauwörth und Nördlingen, geführt haben. Jedenfalls machen die Ärzte dem Landkreis einen schweren Vorwurf: Er hätte ohne Not übrig gebliebene Anti-Corona-Impfdosen an Berufsgruppen "verimpft", die nicht auf der Priorisierungs-Liste der Corona-Virus-Impfverordnung stehen. Pflegepersonal und Ärzteschaft stehen dort ganz vorn.

    Übrig gebliebener Impfstoff wohl auch für Küchenhilfen verwendet

    Angeblich hatten die beiden Kliniken am 4. Januar mehr Impfdosen bekommen, als sie an diesem Tag an die Mitarbeiter der Intensiv-, der Covid-Station und der Notaufnahme verimpfen konnten. Der übrig gebliebene Impfstoff soll dann auch für Küchenhilfen und Verwaltungsangestellte in den Kliniken verwendet worden sein. Um zu verhindern, dass das Haltbarkeitsdatum abläuft. Was einen niedergelassenen Arzt zu der kritischen Äußerung veranlasst haben soll: "Bei uns sterben die Senioren weg und da wird geimpft". Das sei, Zitat, "eine Riesensauerei".

    Übriger Impfstoff für Polizei und Feuerwehr

    Übrigens, im Impfzentrum Fürstenfeldbruck wird eine Liste mit Ersatzkandidaten geführt, wenn abends Impfstoff übrig bleibt. Und das Bayerische Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass übrig gebliebener Corona-Impfstoff immer auch an die Polizei und die Feuerwehr weitergegeben werden sollte, um deren Einsatzkräfte zu immunisieren. Laut Ministeriumssprecher sei dieser Fall "bislang noch nicht eingetreten".

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!